Zum Inhalt springen

International Muslimbrüder erklären sich zum Sieger

Die neue Verfassung Ägyptens scheint den Referendumstest bestanden zu haben. Gemäss Medienberichten könnte es eine Zwei-Drittel-Mehrheit für den Entwurf der herrschenden Islamisten geben. Doch auch kritische Stimmen zur Abstimmung verstummen nicht.

Legende: Video Muslimbrüder feiern Sieg abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.12.2012.

Auch beim zweiten Durchgang des ägyptischen Verfassungsreferendums hat sich nach Medienberichten eine Mehrheit für den umstrittenen Entwurf der Islamisten um Präsident Mohammed Mursi ausgesprochen.

Damit würden fast zwei Jahre nach dem Sturz des Langzeitpräsidenten Hosni Mubarak die Religionsgelehrten an Macht gewinnen. Die Opposition befürchtet den Verlust von Freiheitsrechten und will ihre Proteste fortsetzen.

Zwei-Drittel-Mehrheit in 2. Wahlrunde?

Wie arabische Medien und die Muslimbruderschaft meldeten, sprachen sich bei dem Referendum insgesamt 64 Prozent der Wähler für den Entwurf aus.

Männer sortieren Stimmzettel
Legende: Offizielle Ergebnisse des zweigeteilten Referendums sollen am Montag verkündet werden. Reuters

Diesmal war vor allem in ländlicheren Gebieten abgestimmt worden. Dort haben die Religiösen starken Rückhalt, die Präsident Mohammed Mursi zur Macht verholfen hatten. Sie erhoffen sich von einer strengeren Auslegung der Scharia mehr Stabilität.

Berichte über Beeinflussungen

In der ersten Runde vor einer Woche, bei der in 10 der 27 ägyptischen Provinzen abgestimmt wurde, hatten nach ebenfalls noch nicht bestätigten Ergebnissen 56 Prozent der Wähler der Verfassung zugestimmt.

Viele Wähler seien auch im zweiten Wahlgang am Samstag wieder von Islamisten beeinflusst worden, berichteten Beobachter und ägyptische Medien. Zudem sollen Liberale, Linke und Christen in manchen Gebieten an der Stimmabgabe gehindert worden sein.

Wahlbeteiligung unklar

Zur Wahlbeteiligung gab es widersprüchliche Berichte: Während lange Warteschlangen vor allem in ägyptischen Städten zu sehen waren, berichteten Beobachter von einer geringen Beteiligung in ländlichen Gebieten.

Auch beim arabischen Fernsehsender Al-Dschasira war von einer nur 35prozentigen Beteiligung die Rede. Wird die Verfassung wie erwartet gebilligt, muss innerhalb von zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden.

Offizielle Ergebnisse des Referendums werden erst am Montag verkündet.

Opposition reagiert

Ägyptens wichtigster Oppositionsblock hat unterdessen angekündigt, das Ergebnis der Abstimmung anzufechten. Die Nationale Rettungsfront begründete das Vorhaben damit, dass es zahlreiche Regelverstösse und Betrügereien gegeben habe. Zugleich kündigten die Aktivisten an, bei den bevorstehenden Parlamentswahlen anzutreten.

Schura-Rat ernannt

Mohammed Mursi hat ein Drittel der Mitglieder des einflussreichen Schura-Rats ernannt. Bei Annahme der neuen Verfassung wird der von den Islamisten kontrollierte Schura-Rat als Oberhaus die Gesetze beschliessen, bis ein neues Parlament gewählt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.