Nach Angriff auf Spital in Kundus: UNO will «unabhängige Prüfung»

Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Angriff auf die Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen scharf verurteilt – und fordert eine «unabhängige» Untersuchung des Vorfalls. Auch US-Präsident Barack Obama äusserte sich derweil zu den wohl von der US-Armee verübten Angriffe.

Brennendes Gebäude.

Bildlegende: Der fatale Angriff auf das Spital erfolgte mitten in der Nacht. Keystone

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Angriff auf die Klinik in der nordafghanischen Stadt Kundus scharf verurteilt. Ban Ki Moon fordert eine «gründliche und unabhängige Prüfung» um festzustellen, wer für den Vorfall verantwortlich sei.

Bei den Bombenangriffen auf das Spital kamen 19 Menschen ums Leben: Zwölf Mitarbeiter der Organisation «Ärzte ohne Grenzen» und sieben Patienten. Zudem gab es mehr als 30 Verletzte.

US-Präsident Obama verspricht gründliche Untersuchung

Das US-Militär hat zwischenzeitlich erklärt, «in der Umgebung» der Klinik einen Luftangriff geflogen zu haben. Ziel seien Taliban-Kämpfer gewesen, die direkt auf amerikanische Militärangehörige geschossen hätten.

US-Präsident Barack Obama sprach den Angehörigen sein Beileid aus und versprach, es werde gründlich untersucht, ob der Angriff auf das Spital tatsächlich auf das Konto der US-Luftwaffe gehe.

Weitere Kritik von UNO-Fachkräften

«Krankenhäuser, in denen sich Patienten und medizinisches Personal befinden, dürfen niemals zum Angriffsziel werden», sagte der UNO-Sondergesandte für Afghanistan, Nicholas Haysom.

«Das internationale humanitäre Recht verbietet ausserdem die Nutzung medizinischer Einrichtungen für Militärzwecke.» Der Direktor des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein verurteilte den Angriff als «unentschuldbar» und bezeichnete die Tat als «möglicherweise kriminell». Er forderte eine eingehende und transparente Untersuchung.

IKRK: Angriff beeinträchtigt Arbeit der Hilfskräfte

Auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) kritisierte den Bombenangriff scharf. Die Gewalt gegen Patienten und medizinische Mitarbeiter sei erschreckend, teilte das IKRK mit.

Derartige Angriffe beeinträchtigten die Möglichkeiten von humanitären Organisationen, den Menschen in Afghanistan dringend benötigte Hilfe zukommen zu lassen, sagte der Chef des Internationalen Roten Kreuzes in Afghanistan, Jean-Nicolas Marti. Er forderte alle Konfliktparteien auf, die Sicherheit von Zivilisten und Hilfskräften zu achten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Versehen: US-Armee trifft Krankenhaus

    Aus Tagesschau vom 3.10.2015

    Bei einem Luftangriff in der afghanischen Stadt Kundus wurde ein Spital von «Ärzte ohne Grenzen» getroffen. Es handelt sich um einen versehentlichen Angriff durch die US-Luftwaffe. Mindestens 19 Menschen sind ums Leben gekommen.