Zum Inhalt springen

Nach Schul-Massaker in den USA Trump: «Waffenfreie Schulen sind Magnete für böse Menschen»

Legende: Video Trump will Lehrer bewaffnen abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.02.2018.
  • US-Präsident Donald Trump wehrt sich auf Twitter. Er habe nie gesagt, dass er Lehrer bewaffnen wolle.
  • Trump sagte vor Schülern im Weissen Haus: «Wenn es einen Lehrer gegeben hätte, der sich mit Feuerwaffen ausgekannt hätte, hätte dies sehr gut dazu führen können, den Angriff sehr schnell zu beenden».
  • Trump hatte sich mit Überlebenden und Angehörigen des Schul-Massakers in Florida getroffen. Ein 19-Jähriger hatte 17 Menschen erschossen.

«Ich habe nie gesagt, dass man Lehrern Waffen geben solle», schreibt Trump auf Twitter. Dies hätten lediglich die «Fake-News»-Sender CNN und NBC berichtet.

Trumpf kündigt schärfere Regeln an

Donald Trump erklärte vor Vertretern von Bundesstaaten und Kommunen im Weissen Haus, dass Personen, die Gewehre kaufen wollen, künftig 21 statt wie bisher 18 Jahre alt sein müssen. Er sagte auch, der US-Kongress werde sich um strengere Überprüfungen von Käufern kümmern, an die sie vor zwei Wochen noch nicht einmal gedacht hätten.

Gleichzeitig bekräftigt er die Idee – allerdings mit gewissen Einschränkungen: Man solle prüfen, geeigneten Lehrer verdeckt Waffen zu geben. Lehrern, die mit Waffen vertraut seien oder solche mit einer militärischen Ausbildung.

In einer Kaskade von weiteren Tweets bezeichnet der US-Präsident waffenfreie Schulen als «Magnet für böse Menschen».

Wenn ein «kranker Schütze» wüsste, dass es in einer Schule bewaffnete Lehrer gäbe, die sofort schiessen würden, dann würde er die Schule nie angreifen. «Feiglinge würden nie dorthin gehen .... Problem gelöst». Man müsse offensiv sein, Verteidigung alleine funktioniere nicht.

Tränen beim Treffen im Weissen Haus

Zuvor hatte sich Trump mit überlebenden Schülern von Parkland und Angehörigen von früheren Massakern im Weissen Haus getroffen. In der gut einstündigen Veranstaltung baten diese Trump teils unter Tränen, das Waffenrecht zu verschärfen. Als Gegenmassnahmen gegen Überfälle nannten sie auch Präventionsprogramme, mehr Geld für psychisch kranke Menschen und konsequentere Übungen im Hinblick auf Überfallsituationen an den Schulen.

«Ich kann hier sein, viele meiner Klassenkameraden nicht, das bringt einen um den Verstand», sagte eine Schülerin, die das Massaker in Florida überlebte. «Kein Kind soll so etwas durchmachen müssen», sagte ein Schulkamerad. «Ich möchte einfach darum bitten, dass sich nun etwas ändert», meinte dessen Mutter.

Bewaffnung von Lehrern?

«Es gab zu viele Zwischenfälle», sagte Trump unter Anspielung auf andere tödliche Schiessereien an Schulen, es habe danach zu viel leeres Gerede gegeben. «Wir müssen in dieser entsetzlichen Situation, die sich abspielt, etwas tun».

Seinen Worten zufolge liegen nun mehrere Vorschläge auf dem Tisch, unter anderem Waffen an Schulen zu deponieren. Daneben nannte Trump auch strengere Überprüfungen von Waffenkäufern und ein Heraufsetzen ihrer Altersgrenze. Ausserdem solle das Problem psychischer Erkrankungen angegangen werden, sagte Trump, ohne ins Detail zu gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Harte Sanktionen gegen Nordkorea und Versagen Innenpolitisch. Das kann nur die USA. Bitte Herr Trump und die mäßig gebildeten Mitmenschen, entwaffnet Nordkorea, damit ihr Eure Lehrer bewaffnen könnt. Sorry, ein Land dass so denkt oder Hunde in den Mikrowellen legt, kann ich nicht ernst nehmen. Da sind die Bösen, ganz bösen, ganz ganz bösen Russen um X gescheiter. Ein dritter, China, reibt schon die Finger für die Weltmacht Übernahme, ohne Waffengewalt, nur mit Anzahl Menschen in jedem Kontinent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Da hat Trump aber eindeutig recht! Die Überwachung +Kontrolle von "Psychisch Kranken" ist nich so perfekt ausgebaut wie in der Schweiz. Das ist der Preis für die "Freiheit" in diesem Land. Jeder hat dort viel mehr Verantwortung für sich selber. Da kommt es im Alltag sehr darauf an, wie man mit seinen Mitmenschen umgeht. Ist man ein "unangenehmer" Mensch wird man kaum in einer normalen Umgebung leben können. Ist man aber offen +ehrlich, hat man sehr viele Freunde. Das macht das Leben lebenswerter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Also warum genau hat Trump vor einem Jahr psychisch Kranken wieder erlaubt, Waffen zu kaufen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    "Ihr seid meine Freunde das könnt Ihr mir glauben". "Ihr habt euch für mich eingesetzt, ich werde mich für euch einsetzen". Supertrumps Worte vor der NRA im April 2017. Laut NT habe die 30Millionen $ in seinen Wahlkampf gepumt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen