Zum Inhalt springen

Header

Video
Piñera: «Es gab teilweise einen übermässigen Gewalteinsatz» (spanisch)
Aus News-Clip vom 18.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nach wochenlangen Protesten Chiles Präsident verurteilt Polizeigewalt

  • Chiles Präsident Sebastián Piñera am Sonntag erstmals die Polizeigewalt gegen Demonstranten verurteilt.
  • Es habe einen «übermässigen Einsatz von Gewalt» gegeben, sagte Piñera in einer im Fernsehen übertragenen Rede an die Nation.
  • Seit Wochen protestieren Chileninnen und Chilenen gegen die Regierung.

«Misshandlungen und Verbrechen wurden begangen», fügte Präsident Piñera an, und nicht überall seien die Rechte aller respektiert worden. Die teilweise gewaltsamen Proteste in dem südamerikanischen Land hatten Mitte Oktober begonnen. Sie richten sich gegen niedrige Löhne, hohe Kosten für Bildung und Gesundheit sowie die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich.

Die Krise in Chile ist die schwerste seit der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1990. Bei den Unruhen wurden 22 Menschen getötet und Tausende verletzt. Die gewaltsamen Ausschreitungen sind in den letzten Tagen allerdings zurückgegangen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden nach Angaben des Innenministeriums 16 Plünderungen und Brandanschläge registriert, nach 77 noch am Vortag. Auch die Zahl der Festnahmen ging um 60 Prozent von 641 auf 268 zurück.

Demonstration gegen Polizeigewalt
Legende: Vielerorts in Chile wird gegen die Polizeigewalt der letzten Wochen demonstriert. Keystone

Einigung auf neue Verfassung

Zuvor hatten sich Regierung und Opposition auf den Weg zu einer neuen Verfassung geeinigt. Eine neue Verfassung, die die geltende Verfassung von 1980 noch aus der Zeit der Militärdiktatur von Augusto Pinochet ersetzt, ist eine der Hauptforderungen der Demonstrierenden.

Die Proteste hatten vor einem Monat mit Kundgebungen gegen die Erhöhung der U-Bahn-Fahrpreise begonnen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    Pinera war schon immer ein Vertreter der Superreichen Unternehmen (Lan Chile). Er hat kein wirkliches Interesse an dem herrschenden System was zu ändern, eine Absicherung mit KK, Pension, IV usw wie bei uns ist für ihn Teufelszeug. So wird nie eine Mittelschicht entstehen, so wird die Unzufriedenheit des Volkes weitergehen.
    Versprechen hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen