Zum Inhalt springen

International Nerven der deutschen Pendler erneut belastet

Geduldsprobe für die deutschen Bahnfahrenden: Ab dem Nachmittag lassen die Lokomotivführer den Güterverkehr stillstehen und ab Donnerstag bestreiken sie den Personenverkehr. Die Gewerkschaft GDL fordert bessere Arbeitsbedingungen. Es geht ihr aber auch um Macht.

Mann an Geländer lehnend neben leeren Geleisen
Legende: Abwarten: Der Bahnverkehr in Deutschland wird in den kommenden Tagen wegen Streiks massiv gestört sein. Reuters

Nur noch wenige Stunden fehlen bis der voraussichtlich längste Streik bei der Deutschen Bahn beginnt: 98 Stunden lang wollen die Lokführer streiken. Ab 15 Uhr beginnt der Streik im Güterverkehr. Von Donnerstag bis Sonntag sind der gesamte Nah- und Fernverkehr sowie die S-Bahnen betroffen. Besonders heikel: Der Bahnstreik fällt mit den Feierlichkeiten zum 25. Mauerfall-Jubiläum vom Wochenende zusammen. Besucher werden wohl nur schlecht per Zug nach Berlin reisen können.

Bessere Löhne für die Schaffner

Der Streit: Lokführergewerkschaft GDL und die Bahn sind sich uneinig über die Höhe der Löhne und die Arbeitszeiten. Der GDL geht es dabei nicht nur um die Lokführer, sie will auch fürs andere Zugpersonal bessere Bedingungen aushandeln.

Die Bahn weigert sich, über andere Berufsgruppen denn Lokführer zu verhandeln. Zur anderen Berufsgruppe gehören laut Oliver Stock, Chefredaktor von Handelsblatt Online, vor allem die Schaffner. «Das sind noch einmal 17'000 Leute mehr, für die sie da streikt», sagt er gegenüber SRF. Die Gewerkschaft wolle damit ihren Machtbereich ausdehnen.

Bei den Bahnkunden stösst der erneute Streik auf Unverständnis. Sie seien diejenigen, auf deren Rücken das Ganze ausgetragen werde, so Stock. Millionen von ihnen würden ab Donnerstag an den Bahnhöfen stehen und nicht befördert werden. «Dabei können sie ja nun wirklich nichts dafür, wie die Lokführer entlohnt werden.» Auch der Fahrgastverband Pro Bahn warnte die GDL vor dem Streik.

Fernbusunternehmen profitieren von Streik

Stock rechnet damit, dass andere Verkehrsmittel wie Fernbusse, Flugzeuge und private Autos aufgrund des kommenden Streiks stärker genutzt werden. «Wir bereiten uns auf einen wahren Ansturm vor», bestätigt der Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer.

Auch wenn der Beginn des Streiks nicht mehr zu verhindern sei, so bleibe noch eine Hoffnung, sagt Stock: «Die Hoffnung, dass der Streik möglicherweise nicht die ganze Zeit durchgehalten wird, sondern zwischendurch eine Einigung erzielt wird.»

Ersatzfahrplan angekündigt

Die Arbeitsniederlegung der Lokführer wird sich auch auf Verbindungen in Nachbarländer wie die Schweiz auswirken. Die Deutsche Bahn hofft, mit einem Ersatzfahrplan wenigstens ein Drittel des normalen Zugangebots im Fernverkehr anbieten zu können. Sie konzentriert sich dabei laut eigenen Angaben auf die am stärksten nachgefragten Strecken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Solche streikende Eisenbahner sollten sich bewusst sein, dass jene Leute ihren Lohn zahlen (Fahrpreis, Gütertransportkosten und Steuern), die sie jetzt schon zum X-ten Mal auf den Perrons stehen lassen und nicht befördern! Von einem Lokomotivführer hätte ich mehr Weitblick und Charakter erwartet, als sich von einem solch arroganten Gewerkschafts-Boss dermassen einzuspannen! Hoffentlich werden all die streikenden Lokführer registriert und auf eine schwarze "Abschussrampe" gesetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Egli, BS
    25 Jahre Mauerfall und eingeschränkte Reisefreiheit durch die GDL. Gutes Timing.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rita Meier, Türkei
    Gut so! auch wenn sich der vom Streik betroffene Bürger aufregt, so ist es das einzig effiziente Mittel damit die arbeitende Bevölkerung nicht in den Sklaven Status fällt und alles mit sich machen lässt. Arbeitnehmer welche sich den streikenden gegenüber unsolidarisch verhalten verdienen kein Mitleid. Es sollte viel öfters gestreikt werden in allen Branchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Ruedi Moser, Oberglatt
      Ich hoffe auch euren nächsten Zug fährt nicht ab! Berufen mit Dienstleistungen für die ganze Bevölkerung sollte automatisch mit Streikverbot verbunden sein. In der Schweiz ist das Gespräch zwischen Leitung und Gewerkschaft bei Post, SBB, Swisscom, usw. auch möglich ohne Streiks. Da braucht es einfach eine andere Kultur, die nicht alle Einwohner als Geisel nimmt. Der Schaden ist dazu sehr gross.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen