Zum Inhalt springen

Neue Datenbank Wie werden Sklaven gemacht?

Legende: Audio Neue Datenbank zeigt Abgründe des Menschenhandels abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
02:26 min, aus Rendez-vous vom 28.11.2017.
  • Experten gehen davon aus, dass jedes Jahr Millionen von Menschen zu Opfern von Menschenhandel werden.
  • Da Menschenhandel meist im Verborgenen betrieben wird, gibt es nur sehr wenige Zahlen dazu.
  • Jetzt hat die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Zusammenarbeit mit einigen Partnerorganisationen einen riesigen Datensatz veröffentlicht.

Die Meldung ist wenige Tage alt: Bei einer von Interpol koordinierten Aktion in Westafrika sind Ende November 500 Opfer von Menschenhandel gerettet worden. 236 davon waren minderjährig. Unter den Opfern befand sich ein 16-jähriges Mädchen aus Nigeria, das mit dem Versprechen auf Arbeit angelockt und dann zur Prostitution gezwungen wurde.

Jetzt hat die IOM einen Datensatz veröffentlicht, der dabei hilft, Geschichten wie diejenige des nigerianischen Mädchens besser zu verstehen. Gemeinsam mit verschiedenen Partnerorganisationen sammelte die Organisation Angaben von 80'000 Personen, die zu Opfern von Menschenhandel geworden sind. Der daraus entstandene Datensatz enthält nach einem speziellen Anonymisierungsverfahren noch etwa 47'000 Einträge.

Legende:
Menschenhandel – Rekrutierungsperson Diese Beziehung hatten die Opfer zu den Personen, die sie in die Fänge der Menschenhändler trieben. Fehlende Angaben wurden ausgeschlossen. Counter-Trafficking Data Collaborative (CTDC)

Ersichtlich werden daraus Regelmässigkeiten. Etwa dazu, welche Personen die Opfer am häufigsten in die Arme der Sklavenhändler treiben: Bekannte, Familienmitglieder, Menschen, mit denen die Opfer eine romantische Beziehung führen oder andere. Die genauere Auswertung der IOM selbst zeigt, dass fast die Hälfte aller Kinder von einem Familienmitglied an die Menschenhändler verkauft wurden.

Die Grausamkeit des Menschenhandels

Vollständig sind die Angaben allerdings nicht. Die IOM weist darauf hin, dass Menschenhandel im Verborgenen betrieben wird und es deshalb nicht möglich ist, einen repräsentativen Datensatz zu erstellen. Bei vielen Abschnitten im Datensatz überwiegen die Fälle, zu denen es keine Angaben gibt. Zudem können die verschiedenen beitragenden Organisationen nur Fälle von identifizierten Opfern oder Personen, die sich selbst gemeldet haben, eintragen. Das führe dazu, dass gewisse Arten der Ausnutzung oder geografische Regionen tendenziell stärker vertreten seien, schreiben die Autoren des Datensatzes.

Legende:
Menschenhandel – Tätigkeiten der Opfer Zu diesen Tätigkeiten wurden die Opfer am häufigsten gezwungen. Nicht kategorisierte und fehlende Angaben wurden nicht berücksichtigt. About the Counter-Trafficking Data Collaborative (CTDC)

Trotz ihrer Lückenhaftigkeit zeigen die Daten die unendliche Grausamkeit des Geschäfts mit dem menschlichen Leben. So sind etwa 1353 Fälle dokumentiert, bei denen die Opfer durch Drogen gefügig gemacht wurden, und 109 Fälle, bei denen die Kinder der Opfer eingesetzt wurden, um diese zur Arbeit zu zwingen.

Moderne Sklaverei geschieht im Verborgenen. Umfassende Datensätze sind deshalb wichtig, um den Druck auf den Menschenhandel gezielt zu verstärken und mehr Betroffene zur erreichen.
Autor: Bradley MylesCEO Polaris

Auffällig ist auch die grosse Anzahl der weiblichen Opfer, die zu sexuellen Dienstleistungen gezwungen wurde: 98 Prozent alle dokumentierten Fälle werden laut der IOM mit sexueller Ausbeutung in Verbindung gebracht. Aufgezeichnet wurden etwa Fälle von Prostitution, Pornografie, sexuelle Online-Dienstleistungen oder Privatsklaverei.

Legende:
Menschenhandel – Kontrolle über Opfer Diese Massnahmen setzen Täter am häufigsten ein, um Opfer unter Kontrolle zu halten. Fälle, bei denen die Opfer keine Angaben gemacht haben, wurden weggelassen. Counter-Trafficking Data Collaborative

Mit dem Datensatz und den Auswertungsmöglichkeiten, die er bietet, soll jetzt der Kampf gegen den internationalen Menschenhandel verstärkt werden. «Moderne Sklaverei geschieht im Verborgenen. Umfassende Datensätze sind deshalb wichtig, um den Druck auf den Menschenhandel gezielt zu verstärken und mehr Betroffene zur erreichen», sagt Bradley Myles, CEO der NGO Polaris, die an der Auswertung des Datensatzes beteiligt war.

Der Datensatz ist öffentlich und die Beteiligten hoffen, dass auch weitere Organisationen, die gegen Menschenhandel vorgehen, ihre Ergebnisse einspeisen. Interessierte finden ihn hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.