Zum Inhalt springen

International Neue Regierung in Zentralafrika

Nach dem Putsch der Séléka-Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik hat Premier Nicolas Tiangaye seine neue Regierung vorgestellt. Das Kabinett besteht meist aus Mitgliedern der Rebellion und der Opposition.

Nicolas Tiangaye gehend.
Legende: Premier Nicolas Tiangaye stellt sein Kabinett vor. Keystone

Der Premier der Zentralafrikanischen Republik, Nicolas Tiangaye, hat seine neue Regierung ernannt, die zum grössten Teil aus Mitgliedern der Rebellion und der ehemaligen Opposition besteht. Das geht aus einem im staatlichen Radio verlesenen Erlass hervor.

Zuvor hatte der Rebellenchef und selbsternannte Präsident, Michel Djotodia, Tiangaye in seinem Amt als Regierungschef bestätigt. Dem aus 34 Mitgliedern bestehenden Kabinett gehören neun Minister aus den Reihen des Rebellenbündnisses Séléka an, das seit einer Woche an der Macht ist.

Acht Kabinettsmitglieder waren früher Oppositionspolitiker, ausserdem gibt es in der Regierung einen Anhänger des entmachteten und ins benachbarte Kamerun geflohenen Präsidenten François Bozizé. Bei den 16 übrigen Kabinettsmitgliedern handelt es sich um Persönlichkeiten, die unter anderem der Zivilgesellschaft entstammen.

Die gegen Bozizé kämpfenden Rebellen hatten die zentralafrikanische Hauptstadt Bangui vor einer Woche unter ihre Kontrolle gebracht. Ihr Chef Djotodia kündigte an, die Verfassung ausser Kraft zu setzen, das Parlament aufzulösen und die bisherige Übergangsregierung abzusetzen. Am Samstag kündigte er an, seine Macht erst 2016 abzugeben.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Déjà vue - Wird ein korruptes Regime gegen das Nächste ausgetauscht. Neu ist lediglich, dass Südafrika seine Investitionen im Minenbereich offenbar mit eigenen Truppen schützt und nun verschiedene Tote zu beklagen hat. Damit kann sich das franz. Kontingent auf die Sicherung des Flugplatzes konzentrieren und die Einsätze der Spezialtruppen für Mali in Ruhe durchführen. (240 Mann)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen