Neue UNO-Agenda geht weiter als Millenniumsziele

Im kommenden Jahr soll über die neuen UNO-Ziele zur Nachhaltigen Entwicklung entschieden werden. Sie sollen die UNO-Millenniumsziele ablösen. Die Schweiz habe wesentlich an der Ausformulierung der neuen Ziele – vor allem im Bereich Wasser – mitgearbeitet, erklärt Botschafter Michael Gerber.

Die UNO-Gipfelwoche in New York war geprägt von grossen Krisen wie jenen in der Ukraine, in Irak und Syrien, von Ebola oder der Erderwärmung. Daneben gingen die Fortschritte bei den sogenannten Nachhaltigkeitszielen beinahe unter.

Diese sollen die im September 2000 beschlossenen UNO-Millenniumsziele im Kampf gegen Hunger, Armut, Kindersterblichkeit und Diskriminierung nächstes Jahr ablösen. Für die Schweiz nahm Botschafter Michael Gerber an den Verhandlungen teil. «Mit dieser neuen Agenda will man weiter gehen als mit den Millenniumszielen», erklärt er gegenüber SRF.

Neue, bisher unberücksichtigte Ziele

Integriert werden sollen Themenbereiche, die bisher nicht Gegenstand der UNO-Millenniumsziele gewesen seien. Dazu gehören laut Gerber unter anderem die Förderung von nachhaltiger Energie, Rechtsstaatlichkeit und Frieden und die Nachhaltigkeit bei Produktion und Konsum.

Die Schweiz setzt sich besonders im Bereich Wassermanagement für eine neue Zielsetzung ein. Diese gehe über den den Umgang mit der knappen Ressource, den Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen hinaus, erklärt Gerber. Aber auch für die Bereiche Gesundheit und Geschlechtergleichstellung macht sich die Schweiz stark.

Widerstand von Ländern mit Konflikten

Der Themenbereich Frieden und Rechtsstaatlichkeit sei sehr stark umstritten, weiss Gerber. «Es gibt Länder, die innerhalb ihrer Grenzen Konflikte haben. Diese wollen nicht unbedingt daran gemessen werden, wie viel Gewalt und wie viele Tote es gibt und wie ihre Rechtssysteme aussehen.»

Auf spezifische Aspekte habe man sich aber einigen können, sagt der Botschafter. «Man konnte diese Länder teilweise davon überzeugen, dass es nicht um ein Sicherheitsziel im militärischen Sinne, sondern um die Rechtsstaatlichkeit geht.»

Sexuelle Rechte als Ziel umstritten

Aber auch bei der Geschlechtergleichstellung gebe es einige Länder, die sich stark gegen eine Verankerung sexueller Rechte von Frauen und Männern in den neuen UNO-Zielen wehrten. «Das sind vor allem die arabischen Staaten», ergänzt Gerber.

Für viele Entwicklungsländer wiederum waren die neuen Ziele, die die klassischen Millenniumsziele 2015 ablösen sollen, lange Zeit als ein Luxusanliegen.

Eine Mehrheit dieser Länder stehe nun zwar hinter dieser breiter gefächerten Agenda für nachhaltige Entwicklung. Allerdings, sagt Gerber: «Für sie ist wichtig, dass die Überwindung der Armut nach wie vor im Zentrum steht. Diese Rückversicherung brauchen sie und haben sie von den Industrieländern auch erhalten.»

UNO-Millenniumsziele

  • Bekämpfung von extremer Armut und Hunger
  • Primarschulbildung für alle
  • Gleichstellung der Geschlechter
  • Senkung der Kindersterblichkeit
  • Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter
  • Bekämpfung von AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten
  • Ökologische Nachhaltigkeit
  • Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Botschafter Michael Gerber.

    Michael Gerber - Botschafter und «Mr. Post-2015»

    Aus Rendez-vous vom 24.9.2014

    Die sogenannte Post-2015-Agenda will eine bessere Welt: Weniger Armut und Hunger, mehr Nachhaltigkeit. Für die Schweiz verhandelt in New York Botschafter Michael Gerber. Susanne Brunner hat ihn vor seiner Abreise getroffen.