New Yorker Explosion: Hauptverdächtiger nach Schiesserei gefasst

Der US-Amerikaner afghanischer Herkunft wurde nach einem Anschlag in New York und nach der Entdeckung selbst gebauter Sprengsätze gesucht. Er wurde in Linden (New Jersey) gefasst. Inzwischen gehen die Ermittler offiziell von einem terroristischen Hintergrund aus.

Video ««Attentäter war wohl nicht professionell beraten»» abspielen

«Attentäter war wohl nicht professionell beraten»

1:30 min, aus Tagesschau vom 19.9.2016

Der im Zusammenhang mit einer Explosion in New York, einer Detonation in Seaside (New Jersey) und der Auffindung mehrerer Sprengsätzen in New Jersey gesuchte Verdächtige ist gefasst.

Fernsehbilder zeigten ihn auf einer Trage liegend in Obhut der Polizei. Er war bei Bewusstsein und hatte mehrere Verletzungen.

Medien berichteten von Schusswechsel

Wie die New Yorker Polizei offziell bestätigte, handelt es sich beim Mann um den Hauptverdächtigen der Vorfälle in New York und New Jersey. Er soll ein 28-jähriger US-Amerikaner afghanischer Herkunft sein.

Bei der Festnahme in Linden (New Jersey) gegen 10.30 Uhr Ortszeit ist es zu einem Schusswechsel gekommen. Dabei sind zwei Polizisten verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft von Union County erhob am Montagabend Anklage wegen des Schusswechsels bei der Verhaftung des 28-Jährigen.

Terroristischer Hintergrund

Die Ermittlungen nach dem Anschlag am Wochenende in New York deuten nach offiziellen Angaben auf einen terroristischen Hintergrund hin. Dies teilte Bürgermeister Bill de Blasio mit. Der Gouverneur des Bundesstaates, Andrew Cuomo, fügte in einem Interview des Senders CBS hinzu, es werde vermutet, dass es eine Verbindung ins Ausland gebe.

Nach Einschätzung der Ermittlungsbehörden hat der Tatverdächtige der Bombenanschläge vermutlich allein gehandelt.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter dem festgenommenen Amerikaner afghanischer Herkunft eine Terrorzelle stecke, sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. Dennoch gehe man von einem terroristischen Hintergrund aus.

In eigener Sache

Warum SRF bei Terrorattentaten und Amokläufen weder Bilder und Videobotschaften der Täter zeigt, noch deren Namen nennt, erfahren Sie hier.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Explosion in Manhattan

    Aus Tagesschau vom 18.9.2016

    Im New Yorker Stadtteil Manhattan sind bei einer Explosion mindestens 29 Menschen verletzt worden. Auch in New Jersey explodierte ein Sprengsatz. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen in New York.