Zum Inhalt springen
Inhalt

Nicht nur Bares ist Wahres Plastikgeld läuft Bargeld den Rang ab

Ein Smartphone anstelle von Bargeld.
Legende: Kontaktlos Das Smartphone ersetzt Bargeld. Keystone
  • Die Zahl der bargeldlosen Transaktionen steigt. Vor allem in Schwellenländern ist der Anstieg rasant.
  • Einer neuen Studie zufolge, ist es das stärkste Wachstum der letzten zehn Jahre.
  • In der Schweiz sorgt das kontaktlose Zahlen für zusätzlichen Schub.

2014 und 2015 hat sich gemäss des «World Payments Report 2017» des Beratungsunternehmens Capgemini die Zahl der bargeldlosen Zahlungen weltweit um rund 11 Prozent erhöht. Das ist gemäss dem Report das stärkste Wachstum in den letzten zehn Jahren.

Für die rasante Zunahme sind dabei vor allem die Schwellenländer verantwortlich. In diesen haben die bargeldlosen Transaktionen um jährlich um 21,6 Prozent zugenommen. Vor allem China hat mir einem Wachstum von rund 63 Prozent einen markanten Schub beim bargeldlosen Zahlen verzeichnet.

Kontaktlos Zahlen in der Schweiz beliebt

In den Industrieländern nahmen die Zahlungen mit Karten und Smartphones lediglich um 6,8 Prozent zu. Die Schweiz ist in dieser Gruppe ein Land mit überdurchschnittlichem Wachstum. Sie sind um jährlich 11,3 Prozent auf rund zwei Milliarden Zahlungen angewachsen.

Der Bericht führt dieses überdurchschnittliche Wachstum auf neue Zahlungsmöglichkeiten und auf tiefere Gebühren zurück. Denn das Zahlen mit Karte sei in der Schweiz besonders beliebt seitdem das kontaktlose Zahlen von den grössten Kartenherausgebern eingeführt wurde.

Ungeachtet der stetigen Zunahme digitaler Zahlungen bleiben Barzahlungen jedoch die Norm. Das weltweite Volumen des sich in Umlauf befindenden Bargelds hat trotz der Zunahme der elektronischen Zahlungen weiter zugenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Man kann sich ja das Grab selber schaufeln, in dem man nur noch mit Plastikgeld bezahlt. Das Ziel ist klar: Nicht Du oder ich bestimmen was passiert, sondern wir werden Bestimmt was Sache ist. Wer das will, soll Plastikgeld leben. Eine neue Form von Sklaverei ist Salonfähig!! Na dann viel Spass.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Vor allem ist Plastikgeld gut für noch mehr Wirtschaftswachstum, weil in der Regel Menschen, zahlen sie mit Karte mehr Geld ausgeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    Geht es bei solchen Presse-Artikeln wirklich um Gegenstand des Bargeld-losen Bezahlens, oder nicht vielmehr um Meinungsmache von "Bargeld ist überflüssig", d.h. den Bargeld-Nutzer als den "Unmodernen" darzustellen, der das Gleiche bevorzugt wie derjenige, der sein Bargeld an Steuer vorbeischmuggelt, also sich mit diesen "Illegalen" solidarisiere, usw. Es geht wohl im Grunde wieder das Abschaffen des Bargelds als politisches Mittel der Rundumkontrolle der unter Generalverdacht gestellten Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Ich frage mich manchmal, ob die Leute glauben das diese Transaktionen gratis seien! Wieviel Geld geht flöten durch bargeldloses Zahlen. Klar, die Banken- und Kartenherausgeber verdienen unter Garantie ausreichend. Die Post ist am günstigsten und auch dort istves nicht gratis. 1 Transaktion mit American express kostet zum Beispiel ca 1.20. Und wer bezahlt das? Auf diese Weise werden Milliarden verbraten. Aber ok, irgendwie müssen Bonis und Geschenke in den Finanzkreisen ja auch bezahlt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen