Zum Inhalt springen
Inhalt

Niedrige Löhne in Polen Ärzte im Hungerstreik für mehr Gehalt

In Polen protestieren 20 junge Mediziner mit einem Hungerstreik gegen miserable Arbeitsbedingungen. Ihr Hilferuf wird offenbar gehört.

Männer auf Matrazen in einem Spitalgang.
Legende: Schon früher protestieren polnische Ärzte mit einem Hungerstreik für mehr Lohn, wie hier 2007. Imago

Arzt sein in Polen ist kein Vergnügen: Trotz langer Ausbildung verdient ein Assistenzarzt bloss umgerechnet rund 700 Euro. Viele Mediziner arbeiten deshalb gleich in mehreren Spitälern gleichzeitig.

Dabei kommt es zu extrem langen Arbeitszeiten, die auch mal 30 Stunden am Stück betragen können, wie ARD-Korrespondent Olaf Bock berichtet. «Die Ärzte arbeiten teilweise bis zur völligen Erschöpfung», so Bock.

Kaum leben vom Lohn

Zwar verdienen die Assistenzärzte etwas mehr als den polnischen Mindestlohn, der bei umgerechnet 470 Euro liegt. Doch selbst von einem Ärztelohn kann man auch in Polen nicht wirklich gut leben. So seien etwa in Warschau die Lebenshaltungskosten sehr hoch, weiss Bock. Da reichten 700 Euro nicht weit. «Deshalb sind die Ärzte gezwungen, mehrere Stellen gleichzeitig anzunehmen.»

20 junge Ärztinnen und Ärzte wollen das nicht mehr mitmachen, wohl nicht zuletzt, weil bereits mehrere Ärzte nach extrem langen Schichten an Erschöpfung gestorben oder selber schwer krank geworden sind. Die jungen Ärzte sind deshalb in den Hungerstreik getreten. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen und vor allem mehr Lohn.

Miserabler Lohn für Hochqualifizierte

«Allen in Polen ist klar, dass im Gesundheitswesen etwas geändert werden muss», sagt Journalist Bock. Das sei nicht erst seit dem Hungerstreik so. Denn schliesslich handle es sich bei Ärzten um hochqualifizierte Menschen, die eine lange Ausbildung hinter sich haben und Leben retten sollen. Doch dazu seien sie kaum in der Lage, wenn sie zum Überleben Zwei- und Dreifachschichten übernehmen müssten, so Bock.

Immerhin: Die polnische Regierung hat das Problem erkannt und Gespräche mit der Ärzteschaft aufgenommen. Doch rasch wird sich die Situation wohl nicht verbessern. Laut Bock gibt es einen Vorschlag, wonach die Ärzte ab dem Jahr 2021 umgerechnet 1300 Euro pro Monat verdienen sollen. Doch selbst dieser Zielwert ist noch nicht in Stein gemeisselt und alles andere als gesichert.

Verstärkter Protest angekündigt

Die polnischen Ärzte wollen ihrem Anliegen denn auch mit weiteren Protestaktionen Gehör zu verschaffen. «Es ist viel Bewegung in der Diskussion um die Ärztelöhne», so Bock. Und in Polen bestehe durchaus die Absicht, künftig mehr Geld ins Gesundheitswesen fliessen zu lassen. Unklar ist allerdings, um wie viel mehr es sich dabei handelt.

Exodus des polnischen Gesundheitspersonals

Wegen der schlechten Arbeitsbedingungen im polnischen Gesundheitssystem suchen viele Ärzte und Krankenpflegerinnen ihr Heil im Ausland. Laut Angaben der polnischen Ärztekammer haben in den vergangenen Jahren mehr als 10'000 Ärzte, 2000 Zahnärzte und 17'000 Krankenschwestern Polen verlassen, um woanders zu arbeiten.

Viele von ihnen wandern nach Deutschland oder in ein anderes westeuropäisches Land aus – auch in die Schweiz. In Polen selber müssen die Patienten wegen des daraus folgenden Ärztemangels teilweise wochen- oder sogar monatelang auf eine Behandlung warten. «Es kann Jahre dauern, bis man eine notwendige Herzoperation erhält», sagt ARD-Korrespondent Bock.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Die voreilige Aufnahme der Ost-Block -Staaten in die EU,die übertriebene Intervention der EU-Kommissionen in die nationalen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Belange, hat viele unzumutbare Zustände in den Neuen EU-Ländern hervorgebracht.Jeder dritte Spital in Mittel-Ost-Süd-Europa wurde geschlossen.Statt im Lande Politik für das Volk zu machen,wurde allen das Recht zum Auswandern geschenkt, ungleiche Haushalte mit einer Währung gemessen.Die neuen Nomaden und Armenhäuser wurden geschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Aerzte die soviel leisten und lange Arbeitszeiten haben mit einem lächerlichen Lohn von 700 Euro. Die EU hat wirtschaftlich viele Ungerechtigkeiten und der Euro trägt dazu bei. Ost- und Südstaaten werden vernachlässigt. Ihre Facharbeiter wandern aus und fehlen im Land. Juncker und Co. sollten sich damit beschäftigen, anstatt immer neues Unbrauchbares für die EU auszuhecken. Das EU-Konstrukt bereichert nur D federführende Nation sowie die Konzerne, alle anderen haben das Nachsehen. Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Da rufen sie nach der EU! Nein das ist Länder Sache, doch die Polnische Regierung ist Unfähig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      @D. R.: Aber auch Fachärzte in D. klagen über viele Arbeitsstunden & sehr wenig Lohn, welchen sie dafür erhalten. Das Problem ist allgemein in der EU zu suchen. Weshalb wohl wandern sehr viele Ärzte aus D. aus & kommen z. B. hier in die Schweiz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Perez (Adelante)
    Das sollte allen Menschen in der Schweiz zu Gemüte geführt werden, vorallem den unzufriedenen Arbeitnehmern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen