Zum Inhalt springen

International Nigeria befreit erneut 160 Geiseln aus den Fängen von Boko Haram

Nur einen Tag nachdem Nigerias Militär 300 Geiseln befreien konnte, melden die Streitkräfte den nächsten Erfolg. Ob die 200 entführten Mädchen aus Chibok unter den Befreiten sind, ist nicht klar.

Ein nigerainischer Soldat steht bei einem Checkpoint an der Strasse
Legende: Die nigerianischen Streitkräfte haben zuletzt mehrere Erfolge im Kampf gegen Boko Haram vermeldet. Keystone/Archiv

Die nigerianischen Streitkräfte haben im Nordosten des Landes 160 Frauen und Kinder aus der Gewalt der Islamistenmiliz Boko Haram befreit. Bei den ehemaligen Geiseln handle es sich um 60 Frauen und 100 Mädchen und Knaben, sagte ein Militärsprecher.

Ob unter den befreiten Mädchen auch Schülerinnen aus dem Ort Chibok sind, ist noch unklar. Vor rund einem Jahr hatten Boko-Haram-Kämpfer eine Schule im Nordosten des Landes überfallen und 276 Mädchen mitten in der Nacht verschleppt. Dutzende von ihnen konnten fliehen, doch von 219 Schülerinnen fehlt jede Spur. Die Entführung im April vergangenen Jahres hatte weltweit für Entsetzen gesorgt.

Bereits vor zwei Tagen hatte das Militär fast 300 weibliche Geiseln befreit, die in Camps der Islamisten festgehalten wurden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Nicht auszudenken, was diese Frauen und Kinder durchgemacht, ihr Leben lang daran zu leiden haben. Tagtäglich werden wir, oft mehrmals, mit solch traurigen Nachrichten aus der Welt solcher Kulturen belastet. Es ist mir deshalb unverständlich, weshalb so viele sogenannt moderate Muslime hierzulande nicht verstehen können, dass die Mehrheit der Schweizer wenigstens im Alltag nicht auch noch mit archaisch kulturellem Gepräge konfrontiert werden will. Rücksichtsnahme ist doch nicht zu viel verlangt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Berger, Bern
    Ich schreibe nichts mehr über den Islam, es wird eh nicht gedruckt. Aber denken darf ich noch, das kann mir niemand nehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen