Zum Inhalt springen

International Nordkorea: Kriegsrhetorik schockt Verbündeten

Pjöngjang hält mit seinen Atomtest-Drohungen eine ganze Region in Atem. In einem verbalen Rundumschlag kündigt das Regime jetzt Massnahmen über einen Atomtest hinaus an. Das geht selbst dem Verbündeten China zu weit.

China hat sich äusserst besorgt über Nordkoreas jüngste Kriegsrhetorik geäussert. Alle Seiten müssten Ruhe bewahren, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel nicht zu gefährden, sagte ein Regierungssprecher.

Am Vortag hatte Nordkorea erklärt, es sei entschlossen, über einen Atomtest hinausgehende Massnahmen zu ergreifen. Dies sei eine Reaktion auf die gemeinsamen Manöver von den USA und Südkorea. Laut Nordkorea sind diese eine Generalprobe für eine Invasion.

Südkorea fürchtet Mini-Atombombe

Nordkorea hatte zuletzt im Dezember eine Rakete getestet und damit internationale Besorgnis ausgelöst. Die Vereinten Nationen verurteilten den Versuch. Danach kündigte Nordkorea einen neuen Atomtest an.

Südkoreas Militärchef befürchtet, dass dabei mehr als nur eine nukleare Sprengladung gezündet werden könnte. Nach den Atomtests 2006 und 2009 auf Plutoniumbasis könnte das Nachbarland jetzt «eine stärkere Bombe testen», so Generalstabschef Jung Seung.

Auch habe Nordkorea seit den ersten beiden Tests Fortschritte bei der «Miniaturisierung» einer Atombombe erzielt, vermutete Jung. Es dauere normalerweise vier Jahre, um einen nuklearen Sprengkopf nach einem Test «passend» zu machen. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Das Vorgehen der Amerikaner ist mal wieder total verkehrt und kann in einem Blutbad enden. Die Amis vertrauen zu fest auf Drohnen und andere Maschinen, als auf ehrliche Gespräche. Man könnte sich auch dem neuen Machthaber mit Gesprächen nähern, um ihn das Gesicht wahren zu lassen. Ich bin sicher, damit würde man viel mehr erreichen. Schlussendlich will kein Land isoliert sein - aber das ewige Diktat von USA, usw. würde ich mir auch nicht gefallen lassen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Na ja, wenn Nordkorea den Süden oder Japan angreift - für beide besteht ein Militärbündnis mit den USA - wird es sehr bald kein Nordkorea mehr geben. China kann dann im Sicherheitsrat eine Verurteilung der USA fordern, die gleich mit 4 Vetos abgeschmettert würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen