«Historischer Sieg» Nordkorea testet erneut – dieses Mal einen neuen Raketenantrieb

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jon Un an Deck eines U-Boots.

Bildlegende: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un war beim Test eines neuen Raketenantriebs mit dabei. Keystone

  • Nordkorea hat einen neuen Raketenantrieb getestet.
  • Der Test war offenbar erfolgreich – Machthaber Kim sprach danach von einer neuen Ära der Raketenindustrie des Landes.
  • Die Regierung des international isolierten Landes betont immer wieder, dass ihr Raumfahrtprogramm allein wissenschaftlichen Zwecken dient.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jon Un spricht von einem «historischen Sieg», den sein Land errungen habe. Das sagte er im Zusammenhang mit einem neuen Raketenantrieb, den das Land getestet hat, wie mehrere staatliche Medien berichten. Kim sei bei dem Test dabei gewesen, hiess es weiter.

Laut der Nachrichtenagentur KCNA treibt Nordkorea die Entwicklung einer Trägerrakete zur Stationierung von Satelliten im Weltall voran.

Trotz der Bekundungen, dass es sich um wissenschaftliche Tests handelt, können Trägerraketen sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden. Experten befürchten, dass Nordkorea Raketen mit Atomsprengkörpern bauen will, die bis auf US-Gebiet reichen.

Seit 2006 mehrere Sanktionen beschlossen

Nordkorea provoziert immer wieder mit Raketentests die Weltgemeinschaft. Im vergangenen Jahr unternahm das kommunistische Land zwei Atomwaffentests und eine Reihe von Raketentests. Pjöngjang verstiess damit gegen mehrere Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats.

Vor zwei Wochen feuerte Nordkorea vor seiner Ostküste vier Raketen ins Meer ab. Seit dem ersten Atomwaffentest Nordkoreas im Jahr 2006 beschloss der Sicherheitsrat bereits sechs Sanktionsrunden gegen das Land.