Zum Inhalt springen

Nordkorea zerstört Testgelände Nichts weiter als ein atomarer Bluff?

Kim Jong-un inszeniert die Sprengung eines Atomtestgeländes als Weltereignis. Was davon übrig bleibt, ist umstritten.

Legende: Audio Streitpunkt: Atom-Testgelände abspielen. Laufzeit 3:20 Minuten.
3:20 min, aus Rendez-vous vom 23.05.2018.

Eine wichtige Karte im Poker um das geplante Gipfeltreffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump ist die Schliessung des Testgeländes von Nordkorea – vor den Augen der internationalen Medien.

Sechs Atomtests hat Nordkorea im Testgebiet Punggye-ri unter dem Berg Mantap durchgeführt, die Regierung hat vergangenen Herbst laut eigenen Angaben sogar eine Wasserstoffbombe getestet.

Nun soll das Testgebiet im Nordosten des Landes geschlossen werden: Das nordkoreanische Aussenministerium verspricht, dass die Tunnel im Testgebiet zum Einsturz gebracht und Forschungseinrichtungen entfernt würden.

Professor Nam Song-sook von der Korea University Seoul
Legende: Professor Nam Song-wook von der Korea University in Seoul meldet Zweifel an: Die Schliessung der Anlage bedeute nicht viel. SRF/Martin Aldrovandi

Nordkorea-Experte Nam Song-wook ist skeptisch. Er forscht und lehrt an der Korea-Universität in Seoul. Nam sagt, die Schliessung des Testgebiets würde nicht viel verändern, denn Nordkorea sei ein Land mit vielen Bergen: «Sogar, wenn in Punggye-ri in Zukunft keine Tests mehr durchgeführt werden könnten, gibt es viele andere Gebiete, auf die Nordkorea in Zukunft ausweichen könnte.»

Braucht Nordkorea gar keine Atomtests mehr?

Vorausgesetzt Nordkorea ist überhaupt noch an solchen Tests interessiert. Denn: «Nach sechs Atomtests braucht ein Land eigentlich kein Testgebiet mehr», sagt Nam. Denn die Atomtests seien sehr teuer, und die Nordkoreaner hätten mit den bisherigen Tests bereits sehr viele Daten gesammelt: «Möglich wären deshalb auch Computersimulationen mit denen Atombombenexplosionen getestet werden können.»

Nordkorea-Experte Steve Chung von Chinese University in Hongkong
Legende: Nordkorea-Experte Steve Chung von der Chinese University in Hongkong hält die Schliessung der Testanlage zumindest für einen ersten Schritt. SRF/Martin Aldrovandi

Und: Vergangenen Monat kamen chinesische Geologen zum Schluss, dass das Atomtestgelände teilweise eingestürzt und deshalb sowieso unbrauchbar sei. Kim Jong-un hält dagegen, dass zwei der Tunnel im Testgelände nach wie vor intakt seien.

Symbol für ernsthafte Verhandlungsbereitschaft?

Die Schliessung des Testgebiets sei natürlich eine Show, sagt Nordkorea-Experte Steve Chung von der Chinese University in Hongkong. Aber: «Es ist ein wichtiger erster Schritt, dass Nordkorea etwas unternimmt». Mit Hilfe der internationalen Medien, die über die Sprengung berichten, zeige Nordkorea Washington, dass es ihm ernst sei.

Dazu lud Nordkorea handverlesene Journalisten aus den USA, China, Grossbritannien und Russland ein. Seit heute ist bekannt, dass auch südkoreanische Journalisten dabei sein dürfen.

Zerstörungs-Show in Punggye-ri

Zerstörungs-Show in Punggye-ri

Nordkorea will in den nächsten Tagen das Atomtestgelände Punggye-ri durch eine Sprengung zerstören und so zeigen, dass es sein Atomprogramm beendet hat. Um darüber zu berichten, sind insgesamt 16 Reporter-Teams aus dem Ausland eingeladen worden. Nachdem es zunächst Probleme bei der Einreise mit den acht Teams aus Südkorea gegeben hatte, wurde nun auch diesen die Einreise erlaubt. Derzeit warten die Journalisten in Wonsan darauf, mit dem Zug in die betreffende Region gefahren zu werden, wie der Produzent des britischen Senders Sky News, Michael Greenfield, twitterte.

Doch internationale Experten und Inspektoren sind von der Zeremonie ausgeschlossen. Eine unabhängige Kontrolle darüber, was Nordkorea genau zerstören wird, ist nicht gewährleistet.

Schon einmal spielten die Kims auf Zeit

Kommt hinzu: Vor rund zehn Jahren gab es bereits eine ähnliche Aktion. Damals sprengte Nordkorea öffentlichkeitswirksam einen Kühlturm des Atomreaktors in Yongbyon. Daraufhin wurden die Sanktionen gegen Nordkorea gelockert. Sein Atomprogramm gab Nordkorea damals trotzdem nicht auf.

So geht es auch bei der angekündigten Schliessung von Punggye-ri bis jetzt vor allem um Symbolik. Sein Atomwaffenprogramm, die Interkontinentalraketen wird Kim Jong-un nicht so schnell aufgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.