NSA-Affäre: Deutschland und USA wieder im Dialog

Die Spitzen der deutschen Geheimdienste haben NSA-Chef Keith Alexander getroffen.

Die Präsidenten der deutschen Geheimdienste BND und Verfassungsschutz, Gerhard Schindler und Hans-Georg Maassen, haben in Washington NSA-Chef Keith Alexander getroffen.

Es ging um Konsequenzen aus dem NSA-Skandal und dem abgehörten Handy von Kanzlerin Angela Merkel. Zu konkreten Ergebnissen werde man sich nicht äussern, hiess es in Sicherheitskreisen.

Unklar war zunächst auch, ob Gespräche mit US-Geheimdienstdirektor James Clapper geplant sind. Am morgigen Mittwochmorgen soll das Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste im deutschen Bundestag über die Ergebnisse ihrer USA-Reise informieren werden.

Bei der Sitzung will ausserdem der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele über sein Treffen mit dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden berichten. Durch die Enthüllungen Snowdens war die NSA-Affäre ins Rollen gekommen.

Video «Angst um Schweizer Daten» abspielen

Angst um Schweizer Daten

4:17 min, aus Tagesschau vom 2.11.2013