Frankreich wählt Nun heisst es: Macron oder Le Pen?

Video «Letzter Tag vor der Stichwahl» abspielen

Letzter Tag vor der Stichwahl

1:22 min, aus Tagesschau vom 6.5.2017

  • Französische Stimmbürger in den Überseegebieten können ihre Stimme wegen der Zeitverschiebung bereits am Samstag abgeben. Den Anfang machte die Inselgruppe Saint-Pierre und Miquelon vor der kanadischen Ostküste mit rund 5000 Wahlberechtigten.
  • Der Grossteil der rund 47 Millionen französischen Wahlberechtigten kann dann am Sonntag abstimmen
  • Der frühere Wirtschaftsminister Emmanuel Macron geht laut Umfragen als klarer Favorit in die Stichwahl gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen.
  • Die Abstimmung gilt wegen Le Pens Anti-EU-Kurs als Richtungsentscheid für den ganzen Kontinent.
  • Das Wahlwochenende wurde von einem gross angelegten Hackerangriff auf Macrons Kampagne überschattet: Kurz vor der Stichwahl gelangten Dokumente seiner Mitarbeiter ins Internet. Die französische Wahlkampf-Kontroll-Kommission warnte, dass ein Teil davon wahrscheinlich gefälscht sei.

Abgeordnete stirbt nach Schwächeanfall bei Rede

Eine französische Abgeordnete ist bei einer Wahlkampfveranstaltung für den Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron zusammengebrochen. Später starb sie im Spital. Corinne Erhel habe während ihrer Rede bei dem Treffen in Plouisy in der Bretagne einen Schwächeanfall erlitten, teilte Parlamentspräsident Claude Bartolone mit. Er zeigte sich tief betroffen vom Tod der 50-Jährigen. Auch Präsident François Hollande bekundete sein Beileid und würdigte die Arbeit der Parlamentarierin. Erhel sass seit 2007 für die Sozialisten in der Nationalversammlung. Im Präsidentschaftswahlkampf unterstützte sie Macron und dessen Bewegung «En Marche!».