Zum Inhalt springen

International Obama frustriert über lasche Waffengesetze

Nach einer erneuten Schiesserei an einer Schule in den USA hat Präsident Obama die Waffengesetze in seinem Land kritisiert.

Verschiedene Waffen werden zum Verkauf geboten.
Legende: US-Präsident Obama wünscht sich ein strengeres Waffengesetz. Keystone

Nach einer erneuten Schiesserei an einer Schule in den USA hat sich Präsident Barack Obama frustriert über die laschen Waffengesetze in seinem Land geäussert. «Wir sollten uns dafür schämen», sagte er am Dienstag, nachdem kurz zuvor ein Teenager an einer Schule in Oregon einen Jungen erschossen hatte.

Der Schütze kam ebenfalls ums Leben, jedoch war unklar, ob er sich selbst umbrachte oder von der Polizei erschossen wurde. Ein Lehrer wurde verletzt, berichtete die Zeitung «The Oregonian». Nach Angaben einer Gruppe, die sich für strengere Gesetze einsetzt, handelte es sich um die 74. Schiesserei in einer Schule seit Ende 2012.

Keine Chance auf Verschärfung

Obama zeigte sich verärgert darüber, dass der Kongress in Washington einer Verschärfung des Waffenrechtes keine Chance gibt. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Präsidenten schaffte es im vergangenen Jahr nicht einmal zur Abstimmung.

«Wir sind das einzige entwickelte Land, in dem so etwas passiert», sagte er in einem Chat auf der Online-Plattform Tumblr. «Und es passiert einmal pro Woche.» Für ihn sei das sehr frustrierend. Aber «wenn die öffentliche Meinung keine Änderung durch den Kongress verlangt, dann wird sich nichts ändern».

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Nach dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit gibt es unter Tausenden immer einen Verwirrten, Pech haben Jene, die im falschen Moment am falschen Ort sind. Ich denke diese Vorfälle sind mit keinem Gesetz zu verhindern, was wir tun können ist, sie zu reduzieren, ein wildes Tier flüchtet wenn es denn kann, sonst greift es an - wohin flüchtet ein wilder Mensch ? Leben viele Menschen nicht zu oft auf einem asozialen Haufen ? Es sind auch Auswüchse unseres Wachstumswahn-der Irrsinn wächst leider auch mit .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Bedi, Alpnach
    Im Gegenzug lässt er die Polizei militärisch aufrüsten und das Volk möchte er entwaffnen? Wenn da nicht was anderes im Vordergrund steht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Ist es nicht so,dass jegliches menschliches Leben ungeheuer wertvoll ist?Das denken doch alle und jeder?Wieso sollten sich also"alle und jeder"vor den anderen fürchten müssen?Waffen zum Trotz?Es lieben sich alle und sind global eine Gemeinschaft von Schwestern und Brüdern die sich fleissig vermehren,und dabei keinerlei Probleme machen.Sarkasmus Ende!Amen!Je höhler,desto wöhler!Es lebe Macht,Geld,Sex und Drogen!Wieso gibt's die eigentlich,bei einem ach so wunderbaren Leben?Doppelmoral hoch zwei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen