Zum Inhalt springen

US-Präsidentschaft Obama: Ich hätte Trump besiegt

Barack Obama
Legende: Seine Kandidatur gegen Donald Trump wäre sehr aussichtsreich gewesen, meint Barack Obama. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehrheit der US-Bürger stehe hinter seiner «Vorstellung eines vereinten Amerikas, das tolerant ist und vielfältig und offen und voller Energie und Dynamik», sagt der scheidende US-Präsident in einem Interview.
  • Für seine politischen Überzeugungen habe er auch Zuspruch von Gegnern bekommen, betont Obama.
  • Trumps Reaktion: «No Way!»

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hätte sich bei einer Kandidatur für eine dritte Amtszeit gute Siegchancen ausgerechnet.

«Eine Mehrheit mobilisieren können»

Selbst von Gegnern habe er Zuspruch für seine politischen Überzeugungen bekommen. Die Mehrheit der Amerikaner stehe hinter seiner «Vorstellung eines vereinten Amerikas, das tolerant ist und vielfältig und offen und voller Energie und Dynamik», sagte Obama in einem Interview mit CNN.

Trump kontert Obama

Trumps Reaktion

Trump übernimmt das Präsidentenamt am 20. Januar – und mokierte sich prompt über das Interview Obamas, auch wenn der darin keinen ausdrücklichen Vergleich mit dem Republikaner anstellte. «Präsident Obama sagte, dass er glaubt, er hätte gegen mich gewonnen. (...) AUF KEINEN FALL!», schrieb Trump auf Twitter.

52 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Wie ueblich hat Herr Obama ueber das fuer ihn wichtigste auf der Welt geredet. Sich selber.........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Oberholzer (peteroberholzer)
    So viel Hass in diesem Forum.... Irgendwie hab ich das Gefühl, einige haben es immer noch nicht verkraftet, dass ein Dunkelhäutiger Präsident des mächtigsten Landes der Welt ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      In den USA ist das in einigen Regionen sicher der Fall. Es hat schließlich ihre ganze Weltanschauung durcheinander gebracht. Nun werden sie mit Trumps Hilfe versuchen, wieder Einiges zurecht zu rücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Zaugg (Hans Zaugg)
      Es ist wohl kein Zufall, dass die gleichen Leute auch keine Frau an der Spitze der USA wollen, und es sind die gleichen Leute, die bei jeder Gelegenheit auf Merkel und Sommaruga eindreschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Etwas nicht einfach schön zu reden ist doch kein Hass! Und um etwas/jemanden zu hassen, muss man es vorher geliebt haben. Obama sich in seiner 2. Amtsperiode nicht mehr sehr beliebt gemacht hat, kann man ihn jetzt also gar nicht hassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Niklaus Bächler (Brücken- statt Mauerbau!)
      E.Waeden, das ist jetzt aber ein spannender Ansatz. Sind nicht sie es, der sich dauernd echauffiert, wenn man sich gegen die SVP äußert? Sind dann von Hass sprechen? Ich werde mir diese Aussage von Ihnen sehr wohl merken.Übrigens, Obama war ein sehr guter Präsident.Angesichts der Senatsmehrheit der Republikaner,welche ihn dauernd torpediert haben, ein doch recht beachtlicher Erfolg, was Obama vorweisen kann, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Zu hoffen ist einfach, dass es israel unter Donald Trump besser haben wird und dass das von Feinden umgebene Land den mächtigsten Mann hinter sich weiss, dem es gelingen möge, die hasserfüllten Palästinenser in die Schranken zu weisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Baumgartner (Besorgter Eidgenosse)
      Anstatt eine eindeutige Schuldzuweisung zu machen, rate ich Ihnen, sich darüber zu informieren, warum die Palästinenser allen Grund haben, "hasserfüllt" zu sein über die Nahostpolitik der UNO und der Aussenpolitik Israels. Input: Beginnen Sie 1948 bei der Mandatsverteilung durch die Briten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Baumgartner (Besorgter Eidgenosse)
      Anfügung: Genau bei solch einer Art von Kommentar wird die Meinungsfreiheit zur Äusserung faktenfreier bzw. schlicht unwahrer Inhalten missbraucht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @MZ: Ich danke ihnen für ihren mutigen und wichtigen Kommentar. Es braucht ja heute leider schon wieder Zivilcourage um zu Israel zu stehen. So weit haben wir es in Europa gebracht, obwohl wir hier noch nie unter jüdischem Terror leiden mussten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen