Zum Inhalt springen

International Obama will Sturmgewehre verbieten lassen

US-Präsident Barack Obama hat sich für ein Verbot von Sturmgewehren ausgesprochen.Käufer von Waffen sollen besser überprüft werden. Die US-Waffenlobby hat sich derweil erstmals offiziell zum Amoklauf geäussert: Sie sei «todunglücklich».

Obama an Rednerpult. Dahinter US-Fahne.
Legende: Die Debatte um die Verschärfung des Waffenrechts gewinnt an Fahrt: US-Präsident Obama will Sturmgewehre verbieten. Keystone/ARCHIV

Präsident Barack Obama befürwortet ein Verbot von Sturmgewehren und unterstützt Massnahmen, mit denen Schlupflöcher bei Überprüfungen vor Käufen auf Waffenshows geschlossen würden.

Obamas Sprecher Jay Carney bekräftigte zugleich, dass es nach Auffassung des Präsidenten mit strengeren Waffengesetzen allein nicht getan sei. Es gebe «verschiedene Wege», die erkundet werden müssten. Dazu gehörten Verbesserungen bei der Fürsorge für Menschen mit geistigen Störungen.

Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein hatte zuvor angekündigt, am 3. Januar, dem ersten Tag der neuen Legislaturperiode, ein neues Waffengesetz in den Kongress einzubringen. Die Initiative werde ein Verbot von Sturmgewehren und von Magazinen mit mehr als zehn Patronen vorsehen.

Legende: Video Lasche Waffengesetze abspielen. Laufzeit 3:03 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.12.2012.

«Gesetze und Kultur» ändern

Der bisher als Befürworter von Waffen geltende demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, kündigte für diese Woche den Beginn einer Debatte zur Änderung von «Gesetzen und Kultur» an.

Auch der demokratische Senator Joe Manchin, der in der Vergangenheit in einem politischen Werbespot einmal mit einer Waffe auf eine Vorlage für ein Gesetz gegen die Erderwärmung schoss, schlug eine Erneuerung des Verbots von Sturmgewehren vor. «Nie zuvor haben wir erlebt, dass unsere Kinder abgeschlachtet werden», sagte Manchin dem Sender MSNBC.

Auch Republikaner gesprächsbereit

Der republikanische Senator Marco Rubio liess über seinen Sprecher erklären, zwar bleibe er ein Befürworter des Rechts auf das Tragen von Waffen, dennoch müssten die Gesetze «ernsthaft überprüft» werden, um «Massenschiessereien» in Zukunft zu verhindern.

Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg forderte ein sofortiges Handeln, um die Zahl von geschätzten 30'000 Toten durch Schusswaffen in den USA pro Jahr zu verringern. Das Weisse Haus erklärte, strengere Waffengesetze seien nur ein Teil der Lösung. Zugleich müsse auch die Behandlung von psychischen Krankheiten verbessert werden.

NRA «todunglücklich»

Die US-Waffenlobby äusserte sich nach viertägigem Schweigen erstmals offiziell zum Amoklauf. Sie sei «schockiert, traurig und todunglücklich» über die «schrecklichen und sinnlosen Morde», teilte die mächtige National Rifle Association (NRA) mit.

Sie habe sich aus Respekt vor den Angehörigen der Toten und ihrer Trauer nicht zuvor äussern wollen, schrieb die NRA in einer kurzen Erklärung. Zugleich hiess es, die NRA wolle mitarbeiten, damit sich solche Morde nicht wiederholten.

Allerdings sagte die Organisation nicht konkret, was sie damit meint. Wörtlich heisst es in der Erklärung: «Die NRA ist bereit, sinnvolle Beiträge zu leisten, um zu helfen, dass so etwas nie mehr geschieht.» Die NRA tritt seit Jahrzehnten strikt für das Recht auf Waffentragen in den USA ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Schwarz, Zürich
    Die Verschärfung der Waffengesetze ist politisch korrekt bis zum Abwinken und ein globales Vorhaben, dass von der UNO ausgeht. Das UN-Schusswaffenprotokoll aus dem Jahr 2001 (Resolution 55/255) soll angeblich der Bekämpfung des organisierten Verbrechens und des illegalen Waffenhandels dienen. In Wirklichkeit erleichtert das Schusswaffenprotokoll jedoch die globale Kontrolle und Entwaffnung der Bevölkerung, um den Aufbau einer weltweiten UN-Diktatur zu ermöglichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Egon Anywhere, Vancouver Island
      Hallo Michael Schwarz, Zürich und wenn Du Dir selber ins Bein schiesst, wirst Du versuchen genau diese "UN-Diktatur" haftbar zu machen. Wovor hast Du Angst bei der UN, das ist doch ein zahnloser Tiger
      Ablehnen den Kommentar ablehnen