Zum Inhalt springen

International Obama will syrischen Rebellen eine halbe Milliarde Dollar geben

Gemässigte syrische Rebellen sollen in ihrem Kampf gegen Präsident Assad mehr Unterstützung aus den USA erhalten. Mit dem Geld sollen ausgewählte Aufständische ausgebildet und ausgerüstet werden.

Ein Kämpfer entfernt sich rasch von einem Minenwerfer im Wüstenland.
Legende: Die Kämpfer der Freien Syrischen Armee sollen von den USA mehr Waffen erhalten. Keystone

Die US-Regierung will gemässigte Rebellen in Syrien mit bis zu 500 Millionen Dollar unterstützen. US-Präsident Barack Obama bat den Kongress, die Summe bereitzustellen.

Mit dem Geld sollen ausgewählte Aufständische ausgebildet und ausgerüstet werden. Die sorgfältige Prüfung der Empfänger sei wichtig, damit die Waffen nicht in die Hände von Feinden der USA gelangten, hiess es.

Obama bei Syrien bisher vorsichtig

Obama war in der Vergangenheit von mehreren Abgeordneten aufgefordert worden, den Gegnern des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unter die Arme zu greifen. Zu jenen gehören aber auch Gruppen, welche den USA feindlich gesinnt sind.

Eine davon ist die radikal-sunnitische Isis-Miliz, die im Nachbarland Irak in den vergangenen Wochen grosse Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Angesichts dieser militärischen Erfolge des Isis sehe sich Obama unter Druck, die gemässigten Rebellen in Syrien zu stärken, sagt SRF-Nahostkorrespondent Philipp Scholkmann. Doch es bleibe weitgehend unklar, wie das Geld genau eingesetzt werden soll. Denn Rebellen wechseln immer wieder die Seiten und so könnten US-Waffen in Hände gelangen, die gegen amerikanische Interessen kämpfen, so Scholkmann.

Obama zögert in Sachen Syrien

Wegen der vorsichtigen Herangehensweise des US-Präsidenten ans Thema Syrien ist dieser in letzter Zeit immer stärker in die Kritik geraten. Manche Experten sagen, die Terrorgruppe Isis habe sich unter anderem deshalb bis in den Irak ausbreiten können, weil Obama sich mit der Bewaffnung von syrischen Rebellen bisher zu zögerlich zeigte.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Ich meine in heutigen Kriegen wären die Opfer mittlerweile zu 90% Zivilisten. Frauen und Kinder. Obama beteiligt sich als 'Friedensnobelpreisträger' nun aktiv am Töten weiterer Unschuldiger. Wie lange wird es noch dauern, bis man Obama als Massenmörder und Kriegsverbrecher anklagt? Er ist aber letztlich bloss eine Marionette in den Händen der wirklichen Drahtzieher, die eigentlich leicht auszumachen sind. Mitgegangen mitgehangen. Die Geschichte wird das Blut auch an unseren Händen sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christina Bernegg, Horw
      Herr Weiler,wie Recht Sie doch haben.Aber noch vor zwei Jahren waren die Nachrichten hier noch der Wahrheit entsprechend.Das ist leider vorbei,da von unserer Regierung (im Auftrag der USA) nur noch die Propaganda des Westens an erster Stelle steht.Somit,werden wir alle manipuliert und hinters Licht geführt.Aber,es sind sehr viele aufgewacht und durchschauen dieses miese Spiel.Wie tief sind wir schon gesunken?????????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Wovon geht eigentlich für die USA eine Bedrohung durch Assad aus? Washington bringt nun unverblümt und mit freundlicher Unterstützung unserer westlichen Medienwelt die Menschheit an den Abgrund einer atomaren Katastrophe. Und nur weil ein paar Psychopathen nicht einsehen wollen, dass ihr lange gut funktionierende Geschäftsmodell (Milliardär ohne arbeiten zu müssen) nicht zu halten sein wird. So nach dem Motto: Wenn wir untergehen, dann reissen wir alle mit. Menschheit wach auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Und so landen Waffen bei den Islamisten... die dann wiederum durch die USA bekaempft werden muessen.... HIRNRISSIG!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen