Zum Inhalt springen

Olympia 2018 ohne Russland Suspendierung bis zum Schluss

Legende: Audio Olympische Spiele: Geht’s ohne Doping? abspielen.
56 min, aus Forum vom 15.02.2018.
  • Russland bleibt auch zur Abschlussfeier im südkoreanischen Pyeongchang von den Olympischen Spielen suspendiert.
  • Zwei Doping-Fälle während der Olympiade in Südkorea haben das IOC zu diesem Entscheid bewogen.

«Zwei Athleten haben bei den Spielen gegen die Doping-Richtlinien verstossen, was sehr enttäuschend war», sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Dies habe das IOC von der Aufhebung der Suspendierung abgehalten. Der IOC-Präsident bezog sich damit auf die Dopingfälle des Curlers Alexander Kruschelnitzki und der Bob-Pilotin Nadeschda Sergejewa.

Kein Widerspruch kam von einem russischen IOC-Mitglied. «Wir wollen nun ein neues Kapitel im olympischen Sport aufschlagen», sagte Schamil Tarpischtschew.

Die Vorgeschichte

  • Vor vier Jahren hatte Russland als Gastgeber der Winterspiele in Sotschi die positiven Dopingproben eigener Athleten manipulieren lassen.
  • Die Manipulationen wurden vom Geheimdienst FSB und auf Geheiss russischer staatlicher Stellen vorgenommen.
  • Nachdem die Affäre ans Licht kam, durften nur noch ausgewählte russische Sportler an der Olympiade teilnehmen, allerdings ohne Fahne, Hymne und mit neutraler Bekleidung.

Ein dreiköpfige Gremium hatte während der Spiele geprüft, ob die Russen einen Verhaltenskodex nach «Buchstaben und Geist» befolgt haben und der IOC-Exekutive eine Empfehlung für eine Wiederaufnahme Russlands gegeben. Auf Basis dieses Reports hat sich die Führung des IOC entschieden.

Der Report besagte allerdings auch, dass sich die 168 Athleten aus Russland und ihre Teamleitung in Südkorea tadellos verhalten und sich korrekt an die Kleidungsordnung gehalten. Auch die russischen Zuschauer hätten sich positiv betragen. Zudem hatte Russland am 20. Februar die geforderten 15 Millionen Dollar überwiesen. Das Geld soll für Massnahmen im Anti-Doping-Kampf verwendet werden.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Neue Dopingfälle «sehr enttäuschend» ? Glauben Sie wirklich, ein Curling Sportler der zuvor negativ auf Meldonium getestet wurde, würde einmalig währen den Spielen Meldonium zu sich nehmen, das für Curling Sportler negative Auswirkungen hat ? Kaum ! Ein Tropfen ins Glas im geneinsamen Esssahl genügt ! Wer wars ? CIA mit grosser Wahrscheinlichkeit !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Uuuuh... es ist wieder Verschwörungszeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Es folgt die Eishockey WM und die Fussball WM "mit der Ungewissheit, wie sauber die Russen sind"? Wahrlich "tolle Aussichten" für den Sport!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Stauffer (Hurricane32)
    So kommt‘s wenn sich Politik beim Sport einmischt! Es ist eine absolute Frechheit dass die „sauberen“ (zumindest so sauber wie alle anderen welche man nicht erwischt) russischen Sportler ohne ihre Hymne und Fahne auftreten müssen! Und ehrlich...welcher Sportler, ich rede hier vom russischen Curler, nimmt noch Doping in dieser Situation??? Schlicht unglaublich und offensichtlich Sabotage. IOC, WADA, FIFA oder wie sie alle heissen...korrupt bis zum abwinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen