Zum Inhalt springen
Inhalt

Christmesse im Petersdom Papst erinnert an «Kinder in Bunkern»

Legende: Video Grosses Polizeiaufgebot am Petersdom (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Tausende Gläubige verfolgen an Heiligabend die Predigt von Papst Franziskus im Petersdom.
  • Der Pontifex erinnert in seiner Predigt an das Leid vieler Flüchtlingskinder und ruft zu mehr Mitgefühl auf.
  • Das Kirchenoberhaupt erinnert an Kinder, die im Krieg oder auf der Flucht aufwachsen. Und an diejenigen «im unterirdischen Bunker, um den Bombardierungen zu entkommen; auf dem Bürgersteig einer grossen Stadt, auf dem Boden eines mit Migranten überladenen Schleppkahns».
  • Franziskus ruft die Menschen in aller Welt dazu auf, sich auf das Wesentliche zu besinnen und auf «unersättliche Ansprüche» zu verzichten.

Notleidende Menschen standen im Zentrum der Predigt von Papst Franziskus am Heiligen Abend in Rom. Tausende Gläubige versammelten sich am Samstagabend im und vor dem Petersdom, um der Predigt des katholischen Kirchenoberhauptes während der Christmesse zu folgen.

Papst Franziskus mit einigen Kindern.
Legende: Einen Teil der Christmesse zelebrierte Franziskus zusammen mit einigen Kindern im Petersdom. Keystone

Franziskus erinnerte in seiner Weihnachtspredigt an das Leid vieler Flüchtlingskinder und rief zu mehr Mitgefühl auf. «Denken wir an das Kind in der Krippe», sagte Franziskus mit Blick auf die Geburt Jesu in der Weihnachtsgeschichte.

Waffen statt Spielzeug

Man müsse sich aber auch der Kinder annehmen, die gerade nicht in einer Wiege lägen und von der Liebe einer Mutter und eines Vaters umgeben seien. Stattdessen erinnerte er an Kinder, die im Krieg oder auf der Flucht aufwachsen. An diejenigen «im unterirdischen Bunker, um den Bombardierungen zu entkommen; auf dem Bürgersteig einer grossen Stadt, auf dem Boden eines mit Migranten überladenen Schleppkahns».

Zugleich gäbe es Kinder, die hungern, oder solche, die nicht Spielzeug, sondern Waffen in den Händen hielten.

Nicht im Nobelsaal eines Palastes

Seit Beginn seiner Amtszeit stellt der Argentinier die notleidenden Menschen in den Mittelpunkt und findet klare Worte in Kriegs- und Krisenzeiten. Er will die Kirche zu einer Kirche der Armen machen. Gott tauche in eben dieser Einfachheit auf: «Er erscheint nicht im Nobelsaal eines königlichen Palastes, sondern in der Armut eines Stalls», sagte der Papst in seiner Predigt.

Weihnachtsgruss des Papstes

An Weihnachten stehe Gott aber für viele nicht mehr im Mittelpunkt, beklagte der Argentinier. Weihnachten werde zu einem Fest, «bei dem die Hauptfiguren wir sind und nicht Er», sagte Franziskus. Er rief dazu auf, sich auf das Wesentliche zu besinnen und auf «unsere unersättlichen Ansprüche» zu verzichten. «Es wird uns gut tun, diese Dinge loszulassen, um in der Einfachheit des Gotteskindes den Frieden, die Freude und den Sinn des Lebens wiederzufinden.»

Maltesisches Fischerboot

In und um den Petersdom hatten sich Tausende Gläubige versammelt, um die Christmesse und die Worte des katholischen Kirchenoberhauptes zu verfolgen. Auf dem Petersplatz erstrahlte der festlich geschmückte Tannenbaum. Teil der diesjährigen Krippe ist auch ein maltesisches Fischerboot - ein Mahnmal für die Flüchtlingskrise.

Heute Sonntag verkündet Franziskus von der Loggia des Petersdoms seine Weihnachtsbotschaft und spendet den Segen «Urbi et Orbi». Auch im Heiligen Land feierten am Samstag Christen aus aller Welt in Bethlehem Weihnachten.

Predigt des Papstes

Den Text der Papstpredigt mit dem Titel «Es ist eine Nacht der Herrlichkeit» hat Radio Vatikan dokumentiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "Weihnachten werde zu einem Fest,bei dem die Hauptfiguren wir sind u.nicht Er" "ER", auffallend männlich ist Gott und sein Bodenpersonal. Das muss wohl so sein, denn Frauen würden den Papst wohl ständig auf seine Unfehlbarkeit hinweisen u.viele Geistliche könnten vermutlich nicht mehr so einfach ihren gewissen Leidenschaften frönen. Die Erinnerung an "Kinder in Bunkern" hat einen bitteren Beigeschmack. Zu viel ist in der kath.Kirche passiert, aber mE zu wenig dagegen getan+aufgearbeitet worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Was niemand weiss: Der Vatikan hat tausende Flüchtlingskinder in Obhut genommen und ihnen eine neue Heimat gegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ich hoffe, der Papst hat auch alle Helferinnen und Helfer, die im Inland, aber besonders auch in den kriegsversehrten muslimischen Ländern ihr Leben für die Kinder und deren Eltern riskieren, ins Gebet muteinbezogen, Aktueller Fall: die Entführung einer französischen Entwicklungshelferin gestern an Heiligabend (!) in Afrika. Ist diese "nicht gerade frohe Botschaft" dem Argentinier Papst auch zu Ohren gekommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen