Zum Inhalt springen

Papstwahl Neuer Chef für die Schweizergarde

Mit dem neuen Papst Franziskus hat auch die Schweizergarde einen neuen Dienstherrn. Was ändert sich für den Sicherheitsdienst im Vatikan mit dem neuen Papst? Darüber sprach SRF-Sonderkorrespondentin Beatrice Müller mit dem Kommandanten Daniel Anrig.

Mit knapp einem halben Quadratkilometer ist der Vatikan der kleinste unabhängige Staat der Welt. Von den rund 800 Einwohnern der Enklave auf dem vatikanischen Hügel im Nordwesten Roms haben nur knapp 600 die vatikanische Staatsangehörigkeit – die meisten von ihnen sind kirchliche Würdenträger.

Oberhaupt ist der Papst mit voller gesetzgebender, ausführender und richterlicher Gewalt. Für seine Sicherheit sorgt unter anderem die 1506 gegründete Schweizergarde.

«Wir sind eine dienende Institution, diskret im Hintergrund, so dass der Papst  wirken kann», sagt Daniel Anrig. Der Papst ist der oberste Dienstherr, die Aufgabe der Garde ist es dem Papst zu dienen – wenn nötig gar das Leben hinzugeben – «das wird sie bestimmt auch unter dem neuen Papst tun», so der Kommandant der Schweizergarde.

Legende: Video Der Kommandant der Schweizergarde im Interview abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Vom 14.03.2013.

Kommandant Anrig war beim Konklave «letzter Mann» der Schweizergarde, wie er sagt. Er stand an der Pforte zur Sixtinischen Kapelle. Anrig war einer der ersten, der dem neuen Papst gegenüberstand. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Bedo, Amsterdam
    Der neue Mann an der Spitze des Vaikanstaats wird die Menschen, die für seine Sicherheit verantwortlich sind, höchstwahrscheinlich ins Schwitzen bringen und ihnen manch schlaflose Nacht bereiten. Man stelle sich vor, ein Staatsoberhaupt, das in spazieren gehen will, einfach so. Ein Mann der überraschend sein wird und nicht stundenlange Vorläufe für "einfache" Dinge wie den Besuch einer irche in Kauf nehmen wird. Das wird eine Herausforderung für jeden noch so gut geschulten Sicherheitsche...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Boller Willy, 8752 Näfels
    Grüezi mitendand Was soll der Quatsch mit dem Titel "Neuer Chef für die Schweizergarde"? Nach meinem Verständnis ist der Chef der Schweizergarde deren Kommandant (also nach wie vor Herr Daniel Anrig). Mit dem neuen Papst erhält die Schweizergarde allenfalls einen neuen "Dienstherrn"; mit Sicherheit aber keinen neuen Kommandanten. Oder liege ich mit meiner Auffassung völlig "im Schilf"? Der Titel ist zu Sensationsjournalistisch und einem Beitrag von SRF unwürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      Dem Titel nach dachte ich, dass der Hr. Anrig entweder ersetzt wird, oder der neue Chef der Schweizergarde ist. Nach dreimaligem Grübeln verstand ich erst, dass man damit wohl den neuen Papst meint... Finde den Titel also auch nicht gerade geglückt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hofer Jörg, Spiegel
      Gut geschrieben. Nun fängt SRF auch schon mit irreführenden Schlagzeilen wie der Blick an !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen