Zum Inhalt springen

Papstwahl Papstwahl beginnt am Dienstag

Jetzt steht der Termin für das Konklave fest. Die Wahl des des Nachfolgers von Papst Benedikt XVI. beginnt am 12. März, wie der Vatikan bekannt gab.

Legende: Video «Beginn des Konklaves steht fest» abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.03.2013.

Die in Rom versammelten Kardinäle haben entschieden, dass die Wahl des neuen Papstes am 12. März beginnen soll. Die Purpurträger bestimmten den Konklave-Beginn nach einem  fünftägigen Meinungsaustausch über die Lage der katholischen  Weltkirche, ihre Krisen und die Anforderungen der Zukunft.

An der mit Spannung erwarteten Wahl des Nachfolgers von Benedikt XVI. nehmen 115 Kardinäle teil. Am Dienstag werden die Kardinäle am Vormittag zunächst eine Messe im Petersdom feiern. Am Nachmittag beginnen sie das Konklave in der Sixtinischen Kapelle.

Wie lange das Konklave dauern  wird, hängt von der Zahl der nötigen Wahlgänge ab. Der Papst muss mit Zweidrittel-Mehrheit gewählt werden.

Spekulationen über möglichen Nachfolger von Benedikt XVI

In den Medien gingen die Spekulationen über den neuen Pontifex der katholischen Kirche weiter. Am Freitag wurden vor allem der Mailänder Erzbischof Angelo Scola und der brasilianische Kardinal Odilo Pedro Scherer als Favoriten genannt. Zu den spannenden Fragen gehört, ob das nächste Oberhaupt der weltweit knapp 1,2 Milliarden Gläubigen wieder aus Europa kommt oder ob jemand aus Nordamerika  oder aus der südlichen Hemisphäre Petri gewählt wird.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Preisinger, Zürich
    Meine Bitte an SRF: Könnte man bitte die Berichterstattung auf ein erträgliches Mass zurückschrauben. Das wird ja langsam penetrant wie dieses für einen Grossteil der Zuschauer Nichtereignis hochgeschraubt wird. Auch wenn es in den Chefetagen viele Köpfe....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Planta, Chur
      Ich schliesse mich ihrem Votum an. Es ist ja unglaublich, wieviel Sendezeit man dem Vatikan und auch der Schweizergarde zugesteht. Die meisten Katholiken halten sich sowieso nicht an die Gesetze ihrer Kirche. (z. B. Empfängnisverhütung, Sex ausserhalb der Heiligen Ehe)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hauser, Lyss
    Im Gegensatz zu "The Voice of Switzerland" haben hier die Akteure und Kandidaten wenigstens eine gewisse Intelligenz vorzuweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    @Holzhammer: Allerdings und, wenn man sich die bisher herumgebotenen Namen anschaut, kann man nur hoffen, dass es noch zu einer "glücklichen" Fügung von oben kommt...Kommt dazu, dass die Medien diesem Theater viel zu viel Platz einräumen. Das lässt nur den Schluss zu, dass es in den Chefetagen zuviele Köpfe mit dem selben religiösen Hintergrund hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
      @Adrian Flükiger: wegen der Fügung von oben. Es war wohl nicht zufällig, dass kurz nach der Ankündigung des Papstrücktrittes der Blitz in den Petersdom einschlug. Warten Sie's mal ab, was sich in der Schweiz tut.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen