Politisches Comeback von Ségolène Royal

Frankreichs Premier Manuel Valls hat sein Kabinett vorgestellt. Mit dabei ist auch Ségolène Royal, die ehemalige Lebenspartnerin von Präsident Hollande. Sie wird Umwelt- und Energieministerin.

Nur zwei Neue im Kabinett

Frankreichs neuer Premierminister Manuel Valls holt die frühere Lebensgefährtin von Präsident François Hollande in seine Regierung. Ségolène Royal wird Umwelt- und Energieministerin. Politbeobachter hatten mit dem Comeback der sozialistischen Spitzenpolitikerin gerechnet.


Die neue französische Regierung

2:35 min, aus Echo der Zeit vom 02.04.2014

Die 60-jährige Royal wird zum linken Flügel der Sozialisten gezählt und war Kandidatin im Präsidentschaftswahlkampf 2007. Bis zur Trennung im selben Jahr waren Hollande und Royal, die vier gemeinsame Kinder haben, fast drei Jahrzehnte ein Paar. Royal war bereits von 1992 bis 1993 Umweltministerin.

Für SRF-Korrespondent Ruedi Mäder ist die ehemalige Beziehung zwischen Hollande und Ségolène Royal auf rein persönlicher Ebene keine ideale Voraussetzung. Aber: «Die alten Wunden seien verheilt, heisst es.»

Philippe Martin, der abtretende Energieminister, lacht und umarmt Ségolène Royal.

Bildlegende: Der abtretende Energieminister und Ségolène Royal als dessen Nachfolgerin bei der offiziellen Amtsübergabe in Paris. Reuters

Ehemaliger Superstar

Ségolène Royal sei in Frankreich bestens bekannt, erklärt Mäder. Als Präsidentschaftskandidatin 2007 genoss sie «den Status eines Superstars», so Mäder. «Sie kann immer noch auf einen Sympathiebonus bei der Bevölkerung zählen. Mit dem Departement für Umwelt und Energie übernimmt sie nun ein sehr wichtiges Departement und soll den Atomausstieg auf den Weg bringen.»

Der neue Premierminister selbst stammt aus dem rechten Lager der Sozialisten, doch laut Mäder ist er darauf bedacht, auch den linken Flügel einzubinden. «Arnaud Montebourg vom linken Flügel wird zum Wirtschaftsminister befördert, das ist sehr bemerkenswert, weil Montebourg der EU immer wieder vorwarf, mit ihrem Sparkurs das Wachstum abzuwürgen.»

Zum Finanzminister wurde Michael Sapin ernannt. Laut Mäder entsteht dadurch zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium «gehöriges Konfliktpotential.» Aber: «Michael Sapin soll als Finanzminister Brüssel und die Börsen beruhigen. Arnaud Montebourg soll dafür sorgen, dass der linke Flügel zufriedengestellt ist.»

Hollande setzt auf Ausgleich

Der bisherige Finanz-und Wirtschaftsminister Pierre Moscovici gehört nicht mehr der Regierung an. Keine Änderungen gibt es im Aussenministerium (Laurent Fabius) und im Verteidigungsressort (Jean-Yves Le Drian).

Video «SRF-Korrespondent Michael Gerber zur neuen Regierung» abspielen

SRF-Korrespondent Michael Gerber zur neuen Regierung

2:23 min, aus Tagesschau vom 2.4.2014

Als Innenminister folgt Bernard Cazeneuve auf Valls. Die bisher 38 Mitglieder umfassende Regierung soll insgesamt verkleinert werden. Nicht mehr vertreten sind die Grünen. Sie wollten nicht in einem Kabinett unter Valls dabei sein, der zum rechten Flügel der Sozialisten gezählt wird.

Für den SRF-Korrespondenten Michael Gerber steht die neue Regierung für eine «Sowohl-als-auch-Politik», die Hollande gerne möge. «Er präsentiert uns mit Manuel Valls einen Premierminister, der klar am rechten Rand der Partei politisiert. Heute versucht er den Ausgleich und setzt zwei klar links positionierte Persönlichkeiten gegenüber», erklärt Gerber.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Neuer Premier in Frankreich im Amt

    Aus Tagesschau vom 1.4.2014

    Manuel Valls soll für Präsident François Holland noch retten was es zu retten gibt. Nur zwei Tage nach der Schlappe der Sozialisten bei den Kommunalwahlen in Frankreich übernimmt Valls die Amtsgeschäfte. Für die einen steht Valls für eine moderne Linke, für andere steht er zu weit rechts und ist damit unzumutbar.