Angriff an Pariser Flughafen Polizei nimmt zwei Männer in Gewahrsam

Nach dem Angriff auf Soldaten am Pariser Flughafen Orly: Zwei Männer werden verdächtigt, bei der Beschaffung der Schrotpistole des Angreifers eine Rolle gespielt zu haben.

Bild der Überwachungskamera vom Flughafen Orly.

Bildlegende: Belgacem wollte offenbar das Sturmgewehr der Soldatin. Nach einem Kampf konnte er es an sich reissen. Keystone

Drei Tage nach dem Angriff auf eine Soldatin am Flughafen Orly hat die Polizei zwei mögliche Hintermänner des Täters festgenommen. Sie werden verdächtigt, dem Angreifer die Waffe geliefert zu haben. Nach den beiden Männern wurde seit dem Wochenende gefahndet. Sie waren durch nachrichtendienstliche Hinweise identifiziert worden.

Bisher war wenig über das Umfeld des 39 Jahre alten Täters Ziyed Ben Belgacem bekannt. Drei Verwandte von ihm waren bereits am Wochenende in Gewahrsam genommen worden und kamen dann wieder auf freien Fuss.

Die Vorgeschichte

  • Ben Belgacem hatte am Samstagmorgen auf Frankreichs zweitgrösstem Flughafen eine patrouillierende Soldatin angegriffen, bewaffnet mit einer Schrotpistole.
  • Belgacem entriss ihr das Sturmgewehr und schrie, er wolle im Namen «Allahs» sterben.
  • Der Franzose tunesischer Abstammung wurde nach einem rund zweiminütigen Kampf von Soldaten erschossen.
  • Er war wegen bewaffneten Raubüberfalls und Drogenhandels mehrfach vorbestraft.
  • Die Ermittler gehen von einer terroristisch motivierten Tat aus.

Unterdessen tauchte eine Überwachungskamera-Aufnahme auf, die den Angriff am vergangenen Samstag zeigen soll. Ein Video zeigt, wie sich ein Angreifer in der Flughafenhalle von hinten einer Soldatin nähert, plötzlich eine Tüte fallen lässt und sich auf sie stürzt. Er bedroht sie mit einer Waffe.