Terror in Deutschland Polizei verhaftet Verdächtigen nach Razzia in Hessen

Ein Schleuser für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) ist verhaftet worden. Im Visier waren insgesamt 16 Beschuldigte.

Video «Razzia wegen Terrorverdacht» abspielen

Razzia wegen Terrorverdacht

1:00 min, aus Tagesschau am Mittag vom 1.2.2017

  • Hessens Polizei durchsucht insgesamt 54 Objekte wegen Terrorverdachts.
  • Gegen einen 36-jährigen Tunesier wurde Haftbefehl erlassen. Er soll ein IS-Schleuser sein und einen Anschlag geplant haben.
  • Ferner soll er am Anschlag auf das Bardo-Nationalmuseum mit 21 toten Touristen im März 2015 beteiligt gewesen sein.
  • Gemäss der Oberstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main richteten sich die Durchsuchungen gegen 16 Beschuldigte zwischen 16 und 46 Jahren.
  • Wegen des frühen Eingreifens habe es noch kein konkretes Anschlagsziel gegeben.

Der bei der Grossrazzia in Deutschland festgenommene Tunesier war von den Behörden seines Heimatlandes gesucht worden. Er soll am Anschlag auf das Bardo-Nationalmuseum mit 21 toten Touristen im März 2015 beteiligt gewesen sein.

Gegen den 36-Jährigen werde in Tunesien «wegen der mutmasslichen Beteiligung an der Planung und Umsetzung» des Angriffs ermittelt, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.

Bei der Grossrazzia gegen die islamistische Szene in Hessen durchsuchte die Polizei mit mehr als tausend Einsatzkräften wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat mehr als 50 Gebäude.