Zum Inhalt springen

G20-Krawall Polizeigewerkschafter: «Politik hat uns nicht ernst genommen»

Der Chef der Hamburger Kripo-Gewerkschaft übt harte Kritik an der Politik. Die Risiken seien frühzeitig bekannt gewesen.

Legende: Audio Gewalt am G20-Gipfel: «Der Hauptfehler war der Austragungsort» abspielen. Laufzeit 5:27 Minuten.
5:27 min, aus Echo der Zeit vom 08.07.2017.

SRF News: Sie waren in der Nacht auf Samstag in Hamburg unterwegs. Was haben Sie da gesehen?

Jan Reinecke: Wir haben im Prinzip das Chaos erlebt: Marodierende Kriminelle, die hier Sachbeschädigungen und Plünderungen begangen haben. Wir haben 200 verletzte Polizisten zu beklagen, die Opfer dieser linken Gewaltexzesse geworden sind. Das war keine schöne Nacht.

In einem Interview im Frühling, hatten Sie bereits verschiedene Bedrohungsszenarien skizziert. Dass es so rauskommen würde, haben Sie nicht für möglich gehalten?

Doch, das habe ich. Wenn man bedachte, mit welchen Personen wir es zu tun haben würden: Linksautonome Gewalttäter aus Südeuropa, die sich auf den Weg nach Hamburg machen, um hier ihr abscheuliches Vorgehen zu zeigen.

Von rechts kommt die Kritik, man gehe zu freundlich mit solchen Krawallmachern um. Von links heisst es, die Polizei sei viel zu schnell «reingefahren». Was stimmt nun?

Die Polizei hat von Anfang an eine sehr deutliche Linie gefahren. Ich möchte hier nicht von hart oder zu weich sprechen. Weil die Straftäter aber Guerillataktiken anwendeten, kam man mit dieser Linie nicht weit. Die Polizei war lange Zeit vollkommen überfordert. Denn soviel Personal kann gar nicht aufgewendet werden, um ein derartiges Vorgehen zu unterbinden.

Wer hat denn bei der Planung Fehler gemacht?

Der grundlegende Fehler war sicher, Hamburg als Austragungsort des G20-Gipfels zu wählen. Die Politik wurden von der Polizei sehr deutlich über die Risiken aufgeklärt. In der Vergangenheit wurden ja ganz bewusst eher ländliche Orte gewählt, die sehr viel einfacher zu schützen waren. Umso mehr hat es gewundert, dass die Wahl auf ein urbanes Zentrum wie Hamburg fiel.

Ihre Sicherheitsbedenken wurden von der Politik also nicht ernst genommen?

Das ist richtig. Und das macht uns unglaublich zornig, weil man mit offenem Auge ins Messer lief. Das war zu erwarten, was hier passiert ist.

Das Gespräch führte Samuel Wyss

Jan Reinecke

Jan Reinecke ist der Chef der Hamburger Kriminalpolizei-Gewerkschaft. Er war in der Nacht auf Samstag in den Strassen von Hamburg unterwegs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wenn man Kinder nicht draussen spielen lässt und sich an deren Lärm stört,13-Jährige wegen eines blöden spiels im Wald verhaftet(aus dem Schulzimmer),wegen einer Pausenhofschlägerei den Jugendpsychiater und den Jugendanwalt einschaltet,diese Jugendlichen in ein nutzloses Studium quetscht,stellt sich eine Gewaltdemo als will- kommenes Notventil dar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Aufruf: Keine Gewalt… - in Syrien und im Irak …und in keinen anderen Staaten. - gegen Ausländer/Fremde ...und Inländer/Bekannte. - gegen Andersgläubige ...und Gleich- und Ungläubige. - gegen Frauen ...und Männer. - in Ehe/Lebensgemeinschaften ...und bei Singles/Alleinstehenden. - in den Fussballstadien ...und ausserhalb davon. - von links und rechts …und auch nicht aus der Mitte. - durch Polizei/Staatsgewalt ...und gegen Polizei/Staatsgewalt. - in Hamburg ...und nirgendwo sonst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Opfer dieser linken Gewaltexzesse», «linksautonome» - diese Typen haben keine politische Agenda, sie sind ausschliesslich gewalttätig. Hört endlich auf, in den Medien zu schreiben, es habe sich um politischen Protest oder politische Gewalt gehandelt. Die sind so politisch wie die Zuschauenden an 1.Mai-Gewaltorgien, die auch noch ne Flasche gegen die Polizei schmeissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen