Zum Inhalt springen

International Poroschenko meldet militärische Erfolge

Der ukrainische Präsident will die Militäroffensive gegen die pro-russischen Seperatisten weiter fortsetzen. Eine Waffenruhe sei nur bei Entwaffnung der Seperatisten möglich. Die UNO befürchtet mehrere Hundert Tote im Ukraine-Konflikt.

Drei Panzer der ukrainischen Armee
Legende: Das ukrainische Militär setzt die Offensive fort. Die UNO befürchtet unterdessen über 500 Tote im Konflikt. Keystone

Im Ukraine-Konflikt sieht der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die pro-russischen Separatisten in der Defensive. Durch Luftschläge und massives Artilleriefeuer sei es der Armee gelungen, die Kampfzone in den vergangenen Tagen um die Hälfte zu verkleinen, sagte der Staatschef.

Forderungen an die Seperatisten

Eine Waffenruhe gebe es nur, wenn die Aufständischen zu Zugeständnissen bereit seien. Dazu gehöre die Abgabe von Waffen und die Freilassung von Gefangenen, sagte Poroschenko in Kiew. In befreiten Orten werde derzeit die Versorgung wiederhergestellt.

Legende: Video Hunderttausende fliehen vor den Kämpfen in der Ostukraine abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.07.2014.

Das Militär versucht, die militanten Gruppen mit einer Belagerung von Donezk und Lugansk zum Aufgeben zu zwingen. Bei der «Anti-Terror-Operation» der Regierungseinheiten kamen im Raum Donezk mindestens drei Soldaten ums Leben.

UNO befürchtet Hunderte Tote

Ein Radschützenpanzerwagen sei auf eine Sprengfalle gefahren und schwer beschädigt worden, sagte der prominente Militärexperte Dmitri Tymtschuk. Dabei wurden sechs weitere Sicherheitskräfte verwundet.

Insgesamt seien bei der Offensive in der Ostukraine seit Mitte April mindestens 173 Militärangehörige getötet und 446 verletzt worden, sagte Tymtschuk. Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der Toten in dem Konflikt auf über 500, darunter Zivilisten und Aufständische. Zudem sind Zehntausende auf der Flucht aus der Krisenregion.

Militäroffensive wird fortgesetzt

Die Regierungstruppen hatten am Wochenende die Rebellenhochburg Slawjansk zurückerobert. Doch die Separatisten sind nach wie vor aktiv in und rund um Lugansk, im Grenzgebiet zu Russland sowie in der 900'000-Einwohner-Stadt Donezk.

Poroschenko hat zwar Luft- oder Artillerieangriffe auf die Industriemetropole angesichts der hohen Zahl ziviler Einwohner ausgeschlossen, treibt aber die Militäroffensive ungeachtet der Appelle des Westens und Russlands nach einer Waffenruhe weiter voran.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    So viel zum Mann, welcher Friede in die Ukraine bringen wollte. Aber so passiert es, wenn die Drahtzieher ganz wo anders sitzen & noch lange nicht an einer friedlichen Lösung interessiert sind. Dann wirft man eben auch Bomben auf das eigene Volk. Fazit: Poroschenko ist ein Kriegsverbrecher, welcher dann irgendwann von den Strippenziehern auch dafür verurteilt werden wird. Dann, wenn es hart auf hart kommt, lassen sie in fallen wie eine heisse Kartoffel. Motto: Der Mohr hat seine Pflicht erfüllt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Geosits, Zug
    Massive Artillerie und Luftbombardierungen. Da wird km2 für km2 abgebombt. Interessiert sich jemand für den Kollateralschaden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn, Fraubrunnen
    Ein ukrainischer Bataillonskommandeur räumte ein, dass bei einem Feuergefecht nahe Donezk mindestens 25 "Terroristen vernichtet" worden seien.(...) Gibt es nun ein kleines Anzeichen in der westlichen -einseitigen- Berichterstattung? Der Völkerrechtler Dr. Robert Frau, meint in Donezk drohe Völkerrechtsbruch und das Schweigen der Bundesregierung sei misslich, denn Donezk drohe eine Belagerung. Eine Blockade der Metropole ohne einen Verstoß gegen die Genfer Konventionen aber sei kaum möglich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen