Zum Inhalt springen

Präsidentenwahl Russland Putin sichert sich vierte Amtszeit

Legende: Video Sicherer Sieg für Putin abspielen. Laufzeit 4:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.03.2018.
  • Der russische Staatschef Wladimir Putin erzielt bei der Präsidentenwahl offenbar einen klaren Sieg.
  • Nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen kommt der 65-Jährige auf ein Ergebnis von etwa 76,7 Prozent.
  • Wahlbeobachter berichteten von Belegen für Manipulationen.

Amtsinhaber Wladimir Putin hat ersten Ergebnissen zufolge mehr als 70 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Nach Auszählung 99 Prozent der Stimmen kam der 65-Jährige nach Angaben der offiziellen Wahlkommission von Montagmorgen auf ein Ergebnis von rund 76,7 Prozent.

Der Kandidat der Kommunistischen Partei, Pawel Grudinin, landete mit gut 13 Prozent auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Ultranationalisten Wladimir Schirinowski mit 6,3 Prozent und der Journalistin Xenia Sobtschak mit 1,4 Prozent.

Uneins über das Ausmass der Wahlverstösse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach Einschätzung der staatlichen Wahlkommission hat es keine ernsthaften Verstösse bei den russischen Präsidentschaftswahlen gegeben. Anders sieht das die Opposition. Der russischen Nicht-Regierungsorganisation Golos zufolge soll es zu zahlreichen Manipulationsversuchen gekommen sein.

Auf Firmenbelegschaften, Staatsangestellte und Studenten sei Druck ausgeübt worden, zur Wahl zu gehen. Medien berichteten von Geldprämien und der Verlosung von Smartphones für Selfies mit angekreuztem Stimmzettel aus dem Wahllokal. Wählern sollte die Stimmabgabe zudem mit Geldprämien und Konzertkarten versüsst worden sein.

Die Wahlbeteiligung lag der Nachrichtenagentur Tass zufolge bei knapp 64 Prozent. Das Endergebnis wird erst für Montag erwartet.

Damit bleibt der 65-Jährige wie erwartet für sechs weitere Jahre Russlands Präsident. Putin dankte seinen Wählern für seinen deutlichen Sieg. «Ihr seid unsere Mannschaft. Ich bin Mitglied eures Teams und alle, die heute gewählt haben, sind Teil unseres gemeinsamen Teams», sagte Putin bei einem Auftritt in der Nähe des Kremls in Moskau.

Legende: Video Kurzeinschätzung von SRF-Korrespondent Christof Franzen abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.03.2018.

Wahlbeteiligung als Beliebtheitsindikator

Putins sieben Gegenkandidaten galten als chancenlos. Der einzige Herausforderer, der dem Staatschef hätte gefährlich werden können, der Anti-Korruptionsaktivist Alexej Nawalny, wurde von der Wahl ausgeschlossen.

Angesichts der erwarteten Stimmenmehrheit für Putin sahen Experten die Wahlbeteiligung als wichtigen Hinweis auf die Stimmung im Land. An der Wahl 2012 hatten nach offiziellen Angaben 65,3 Prozent der Wähler teilgenommen. Putin siegte mit 64,4 Prozent.

Putins bisherige Wahlergebnisse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 2000: Rund 52,9 Prozent der Wähler stimmen für Putin. Die Wahlbeteiligung liegt offiziell bei 68,7 Prozent.
  • 2004: Mit 71,3 Prozent wird Putin im Amt bestätigt. 64,4 Prozent der wahlberechtigten Russen stimmen ab.
  • 2012: Nach vier Jahren als Regierungschef (2008-2012) wird Putin mit 63,6 Prozent wieder ins Präsidentenamt gewählt. Offiziell geben 65,3 Prozent der Wähler ihre Stimme ab.

Entsprechend beharrlich hatte die russische Führung die Bürger aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. So wurde für junge Wähler ein Preis für das beste Selfie aus ihrem Wahllokal ausgelobt.

Beobachter nicht in Lokale gelassen

Wahlbeobachter berichteten von Belegen für Manipulationen. Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny sagten, ihnen sei der Zugang zu vielen Wahllokalen verwehrt worden. Beklagt wurden auch Fälle von mehrfacher Stimmabgabe. Die Videoüberwachung, die in vielen Wahllokalen installiert war, hielt auch Bilder fest, in denen Wahlzettel bündelweise in die Urnen gestopft wurden.

Aufnahme von Wahlfälschungen aus russischen Wahlbüros

Zudem seien Wähler in Bussen von Wahllokal zu Wahllokal gefahren worden, damit sie mehrmals ihre Stimme haben abgeben können. «Wir würden das ‹Shuttle-Bus-Wahl› nennen», sagte ein Mitstreiter des Oppositionellen.

Nach russischen Angaben waren mehr als 1300 ausländische Beobachter bei der Wahl aktiv. Allein die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) setzte fast 600 Beobachter ein. Sie will am Montag ihre Einschätzung zur Wahl mitteilen.

Wahlkommission berichtet von Cyberattacken

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Computernetzwerk der russischen Wahlkommission hat am Tag der Präsidentenwahl bereits Cyberattacken aus 15 Ländern abwehren müssen. Das sagte die Vorsitzende der Wahlleitung, Ella Pamfilowa, in Moskau.

Die Server seien mit Massenanfragen (DDoS) überschwemmt worden, um sie zum Absturz zu bringen. «Die Ausgangspunkte der Angriffe lagen in 15 Ländern», sagte sie der Agentur Tass zufolge. Nicht nur die Website der Wahlkommission, auch russische Medien seien betroffen gewesen.

Die Wahl fand am vierten Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 statt. Überschattet wurde sie durch den Konflikt mit dem Westen nach dem Giftanschlag auf einen Ex-Agenten in Grossbritannien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Das noch ins negative zu drehen ist schwierig. Darum brachte man wohl den russischen Spion um, damit man nicht über die Wahlen berichten muss, sondern die Beschuldigungen ohne Beweise gegen Russland bringen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Herr Chauvet,das ist sogar noch besser als Putins Wahlergebnis: Ausschnitt von NTV heute:Die Deutschen haben einer Umfrage zufolge keine Angst vor Russland. 91 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass von Russland keine Gefahr ausgehe, ging aus einer Erhebung des Forsa-Instituts im Auftrag von RTL/n-tv hervor. Also was soll die Antirussenhysterie in den deutschen Medien ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Was ist demokratischer: Ein Präsident, der im Voraus als Wahlsieger feststeht, oder die Wahl zwischen zwei zur Verfügung stehendenr Oligarchen, die im Voraus auf hunderte Millionen an "Spenden" angewiesen sind? Man weiss es nicht genau...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen