Zum Inhalt springen

Propaganda im Jugoslawienkrieg Serbischer Ultranationalist Seselj schuldig gesprochen

  • Der serbische Nationalist Vojislav Seselj ist im Berufungsverfahren vom UN-Tribunal in Den Haag doch schuldig gesprochen worden.
  • Das Gericht verurteilte Seselj wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu zehn Jahren Gefängnis.
  • Die Richter haben damit den Freispruch der ersten Instanz aufgehoben.

Seselj, der selbst nicht bei der Urteilsverkündung anwesend war, galt in den 1990er Jahren als schlimmster Kriegstreiber auf dem Balkan. Da die Strafe kürzer ist als die Untersuchungshaft, muss Seselj nicht mehr ins Gefängnis.

Die Berufungsrichter sahen es insbesondere als erwiesen an, dass der Nationalist mit hasserfüllter Propaganda gegen Kroaten und Muslime Gewalttaten geschürt habe. Seselj war 2003 in Haft gekommen und wegen einer Krebserkrankung nach elf Jahren vorläufig entlassen worden.

Das Berufungsverfahren hatte der sogenannte Nachfolgemechanismus für UN-Tribunale übernommen. Das bisherige Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien hatte Ende 2017 seine Arbeit abgeschlossen.