Zum Inhalt springen

International Putin und Poroschenko treffen aufeinander

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein ukrainischer Amtskollege Petro Poroschenko treffen sich nächsten Dienstag in Weissrussland. Die Staatschefs nehmen an einem Gipfel der Zollunion teil. Es soll allerdings auch zu bilateralen Gesprächen kommen.

Porträts von Poroschenko und Putin
Legende: Mitten in der schweren Ukraine-Krise nehmen Poroschenko und Putin gemeinsam an einem Gipfel teil. Keystone/Archivbilder

Im Ringen um ein Ende des Ukraine-Konflikts haben sich Russland, die EU und die Ukraine auf ein Treffen in Weissrussland verständigt. Dieses solle am 26. August in der weissrussischen Hauptstadt Minsk stattfinden, teilte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit. Das Treffen betrifft die von Putin initiierte Eurasische Zollunion.

Der russische Präsident Wladimir Putin werde anwesend sein, bestätigte ein Sprecher in Moskau. Zudem sollen auch die Führungen Weissrusslands und Kasachstans vertreten sein. Die EU will die Aussenbeauftragte Catherine Ashton, Handelskommissar Karel de Gucht und Energiekommissar Günther Oettinger schicken.

Separates Treffen geplant?

Diskutiert werden soll das Assoziationsabkommen zwischen der Ukraine und der EU sowie das Thema Energiesicherheit. Zudem werde es eine Reihe von bilateralen Gesprächen geben, sagte ein Sprecher von Putin.

Unklar ist, ob es auch ein separates Treffen von Putin und Poroschenko geben wird. Ein solches Treffen der Staatschefs könnte Bewegung für eine Lösung des blutigen Konflikts in der Ostukraine bringen.

Es wäre das erste Treffen der beiden Präsidenten seit Anfang Juni. Damals hatten sich Putin und Poroschenko in der Normandie am Rande der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten getroffen. Seither hatten sich die Beziehungen der beiden Länder noch weiter verschlechtert.

50 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.