Zum Inhalt springen

International Razzia in Moskau gegen illegale Gastarbeiter

Gestern hatte ein aufgebrachter Mob in Moskau schwere Krawalle veranstaltet. Der Grund: Ein bislang unaufgeklärter Mord an einem jungen Russen. Er soll von einem Migranten aus dem Kaukasus erstochen worden sein. Heute folgte eine Polizeiaktion, die sich gegen illegale Einwanderer richtete.

Nach massiven ausländerfeindlichen Krawallen in Moskau ist die russische Polizei mit einer Grossrazzia gegen Migranten vorgegangen. Auf der Suche nach illegalen Gastarbeitern nahmen Sicherheitskräfte ungefähr 1200 vorwiegend aus dem Kaukasus stammende Menschen vorübergehend fest.

Nach Ansicht von Beobachtern wollten die Sicherheitskräfte damit die Situation im Stadtteil Birjuljowo entspannen. Hier hatten am Sonntag Anwohner, rechtsradikale Nationalisten und Hooligans aus Wut über den Mord an einem jungen Russen durch einen Kaukasier einen Grossmarkt gestürmt, der von Migranten betrieben wird.

Später am Abend lieferten sie sich Strassenschlachten mit der Polizei. Mindestens 23 Menschen wurden dabei verletzt; rund 380 Angreifer wurden festgenommen.

Polizei reagiert auf Druck der Bevölkerung

Peter Gysling, SRF-Korrespondent in der russischen Hauptstadt, erklärt: «Die Personenkontrollen und Festnahmen sind wohl angedacht worden, um die aufgebrachte Bevölkerung im Moskauer Aussenquartier Birjuljowo zu besänftigen.»

Die Polizei spricht von grossen Geldsummen und vereinzelt von auch Waffen. Diese seien bei der grossangelegten Aktion sichergestellt worden. Der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin kündigte derweil weitere Razzien in Gegenden an, in denen zahlreiche Fremdarbeiter ohne Aufenthaltsbewilligungen vermutet werden.

«Gegen die vielen Gastarbeiter in Moskau wird derzeit heftig Stimmung gemacht», weiss Gysling. Oppositionspolitiker Alexej Nawalny forderte beispielsweise die Einführung der Visapflicht für alle Einreisenden aus den früheren Sowjetrepubliken Zentralasiens. In Russland leben nach offiziellen Angaben etwa 3,5 Millionen Illegale.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Oops, jetzt sind es plötzlich nur noch Gastarbeiter geworden, die sich zwar eigentlich illegal in Russland aufhielten. Wie kann denn jemand irgendwo ein Gast(wasauchimmer) sein, wenn er doch von Niemandem eingeladen wurde, manchmal stinkts es mir fast schon, Ueberschrifts-Teile wie diese lesen zu müssen, wie lange geht es wohl noch, bis wir zu 'allen Ungewollten' im öffentlichen Raum 'Gastarbeiter' sagen müssen, weil alles Andere, weil rassistisch gefärbt, gemäss EMRK untersagt wird? Hallooo...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen