Reaktionen auf den Absturz: Schmerz, Trauer, Fassungslosigkeit

Airline-Chefs, Politiker und Kirchenvertreter äussern sich mit grosser Betroffenheit über den Absturz des Flugzeugs.

Video «Staatspräsident François Hollande: «Es ist eine Tragödie.» (frz.)» abspielen

Staatspräsident François Hollande: «Es ist eine Tragödie.» (frz.)

0:19 min, vom 24.3.2015

Als einer der ersten reagierte Frankreichs Staatspräsident François Hollande. Er versicherte der deutschen Kanzlerin Angela Merkel seine Anteilnahme. Zudem will er helfen, die Ursache der Katastrophe zu ergründen und die Kräfte am Absturzort wie auch an den Flughäfen zu unterstützen.

Gauck bricht Reise ab

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck brach seine Südamerika-Reise ab: «Mit grösster Bestürzung habe ich von dem schweren Flugzeugunglück erfahren. Meine Gedanken sind bei den Familienangehörigen und Freunden der vielen Opfer. Das Leiden ihrer Familien ist jetzt unermesslich.»

Video «Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich vom Absturz tief betroffen» abspielen

Merkel: «Das Leid der Familien ist jetzt unermesslich»

2:20 min, vom 24.3.2015

Merkel selber sagte vorerst alle Termine ab. «Meine Gedanken, meine Anteilnahme, auch die der ganzen Bundesregierung sind jetzt bei den Menschen, die so jäh ihr Leben verloren haben, unter ihnen viele Landsleute. Das Leiden ihrer Familien ist jetzt unermesslich», sagte sie.

«Fürchterliche Katastrophe»

Spaniens König Felipe VI. brach seinen auf drei Tage angesetzten Staatsbesuch in Frankreich ab. Der König sprach in einer Erklärung von einer «fürchterlichen Katastrophe».

US-Präsident Barack Obama sprach von einer furchtbaren Tragödie. Er bot der deutschen Regierung in einem Telefonat seine Hilfe an. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sprach den Angehörigen der Absturzopfer sein Mitgefühl aus. Auch das europäische Parlament sei tief betroffen vom Unglück, es werde bei seiner morgigen Sitzung eine Schweigeminute im Gedenken an die Opfer abhalten.

Germanwings und Lufthansa

Auch die Verantwortlichen von Lufthansa und Germangwings zeigten sich betroffen. Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr: «Wir sind in Gedanken bei denen, die heute Menschen, die sie lieben, verloren haben.» Und Germanwings-Geschäftsführer Oliver Wagner sagte: «Germanwings wird alle Kräfte aufbieten, um allen Betroffenen schnell und unbürokratisch zu helfen und ihnen ihr schweres Schicksal zu erleichtern, so gut es irgend geht. Das Geschehene tut uns unendlich leid.»

Video «Die Reaktion der Verantwortlichen der beiden Airlines» abspielen

Die Reaktion der Verantwortlichen der beiden Airlines

1:05 min, vom 24.3.2015