Zum Inhalt springen

International Referendum gegen Homosexuelle scheitert in der Slowakei

Die Vorlage wollte Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren verbieten. Doch die nötige Stimmbeteiligung von 50 Prozent kam nicht zustande. Nur jeder Fünfte ging an die Urne.

Papst Franziskus auf einem Wahlplakat in der Slowakei
Legende: Auch das Ja von Papst Franziskus half nicht mehr: Das Referendum in der Slowakei ist nicht zustande gekommen. Keystone

Die Slowaken konnten am Samstag über ein Referendum abstimmen, das die Rechte von Homosexuellen stark eingeschränkt hätte. Die Vorlage ist aber gescheitert, weil die Wahlbeteiligung nur 20 Prozent betrug. Um gültig und damit bindend für das Parlament zu sein, hätten über 50 Prozent der Stimmberechtigten teilnehmen müssen.

Diejenigen, die sich am Urnengang beteiligten, sprachen sich klar für die Vorlage aus: 90 Prozent der Stimmenden beantworteten die insgesamt drei Fragen mit Ja. Sie sprachen sich damit für ein Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen und der Kinderadoption durch Homosexuelle sowie für die Erlaubnis von Eltern aus, die Teilnahme ihrer Kinder am Sexualkundeunterricht zu verweigern.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Endlich gibt es wieder ein neues "Kriegs"-Ziel für Europa. Auch hier finden sich sicher Personen die wie Herr Putin beschmutzt + gehetzt werden können. Auch in der Slowakei werden Schwule und Lesben nicht verfolgt. Was man aber mit Recht nicht will, sind Heirat + die Möglichkeit Kinder zu adoptieren. Ist sowieso ein Eigentor für Befürworter: Frauen können jüngere Frauen heiraten, damit sich jemand im Alter kümmert. Frauen können auch Schwestern heiraten um das Erbe vor den Kindern zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G.Beretta, Bern
      Roe: Putin? Auch in der Slovakei werden Schweule und Lesben nicht verfolgt'? Frauen können juegnere Frauen heiraten? Frauen können Schwestern heiraten um das Erbe? nein also bitte, sie haben Glück das ihre Kommentare der Netiquette und nicht Net-IQ-ette passen müssen, also bitte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Meier, Thun
    Die Mehrheit wird mit dauernder Berichterstattung zu dem Thema dermassen mürbe gemacht, dass man einfach nichts mehr davon lesen mag. Allerdings wird Schweigen als Zustimmung interpretiert. Und zudem ist es ein Irrtum zu meinen, diese Lobby werde müde. Beispiel gefällig? Wie war das nochmal in der CH mit der eingetragenen Partnerschaft? Damals wurde doch von der Homo-Lobby immer betont, dass Kinderadoption kein Thema sei. Nun dürfen wir uns dauernd diese Forderung anhören. Mühsam!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Singer, St. Gallen
      Falsch. Es sind genau die Gegner der Gleichstellung, die ständig Lobbyarbeit betreiben und dieses Thema immer in die Schlagzeilen bringen. Dieses Referendum wurde von Gegnern zustandegebracht. Und tatsächlich haben Befürworter der Gleichstellung die Abstimmung beykottiert, damit sie scheitert. Wenn es keine Gegner von Homosexuellen mehr gäbe, dann wäre das ganze kein Thema mehr und wir könnten uns wichtigeren Sachen widmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von G.Beretta, Bern
      es gibt keine Homo-Lobby, es gibt nur konservative kreise, zb in Religionen versteckt, welche ihr veraltetes, intolerantes Weltbild verbreiten möchten. Also Toleranz gegen Intoleranz, Freiheit gegen Ideologien. Lieben gegen Hypokrisie. die Kirche sollte sich lieber um der internen "Pädophilen-lobby" kümmern, der Rest wird leben und leben lassen ohne von oben herab, befehle und unmoralische predigen erhalten zu müssen. dem IQ der Menschheit zuliebe
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Karl Meier, Thun
      Es gibt keine Homo-Lobby - dass ich nicht lache! Waren es etwa konservative Kreise, welche Conchita Wurst an den ESC gebracht haben? Wer stellt denn die Forderungen nach Adoption durch Schwule und Lesben? Wer pusht denn das Thema Gender? Wer ist dafür besorgt, dass wenn 5 Schwule auf die Strasse sitzen um für ihre Anliegen zu protestieren, das für nationale Schlagzeilen sorgt? - Das ist weder von Konservativen noch von der schweigenden Mehrheit initiiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von G.Beretta, Bern
      Meier: Nicht Schwulen-Lobbies sonder Menschenrechtler, Freidenkende, Visionäre, Liberale kreise. Leute die weder von homophobie noch von Intoleranz was halten. Die Welt ist sich am weiterentwickeln, dies ist aber leider noch nicht allen klar, aber es kommt……..wir haben ja Zeit
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    dekadente Kirche, lächerliches Referendum. Die Zahlen reden für sich, da können sie noch lange spekulieren Herr Halbeisen……..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen