Reformpapst versus Hardliner

Bischöfe aus aller Welt beraten ab heute Sonntag in Rom nicht zuletzt über knifflige Glaubensfragen. Es geht um die Stellung der Familie und den Umgang der Kirche mit Homosexuellen. Heisse Eisen, die schon im Vorfeld der Familiensynode für reichlich Funkenflug sorgten.

Video «Synode im Vatikan» abspielen

Synode im Vatikan

0:51 min, aus Tagesschau am Mittag vom 5.10.2014

Am Vorabend der Familiensynode hat Papst Franziskus die versammelten Bischöfe aus aller Welt bereits unmissverständlich zu Reformen aufgerufen. «Die Bischöfe müssen mit Gott den 'Schrei des Volkes' hören», sagte Franziskus am Samstag bei einem Abendgebet vor zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz.

Franziskus äusserte dabei auch die Hoffnung, dass die Weltbischofssynode eine «gottgewollte Gelegenheit» sei, um die «Kirche und Gesellschaft zu erneuern».

Konservative auf Kollisionskurs

Am Vormittag eröffnet der Papst die Synode über Familie und Ehe mit einem festlichen Gottesdienst auf dem Petersplatz. Dabei geht es um heisse Eisen der katholischen Glaubenslehre wie die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion oder den Umgang mit Homosexuellen.

Vor der Bischofssynode haben mehrere einflussreiche konservative Kardinäle gegen die Reformpläne des Papstes Stellung bezogen. Sie lehnen die Kommunion für Geschiedene in neuen Partnerschaften ab, weil sie nach katholischer Glaubenslehre permanent sündig leben.

Papst und Kardinäle in Rom

Bildlegende: Papst Franziskus: «Die Bischöfe müssen mit Gott den 'Schrei des Volkes' hören.» Reuters

Näher zu den Menschen

Der im Vorjahr zum Nachfolger Petrus gewählte argentinische Kardinal will die katholische Kirche näher zu den Menschen führen.

Franziskus rief die Bischöfe am Samstagabend auf, sich mit den «Freuden, Hoffnungen, Traurigkeiten und Ängsten» der Menschen von heute zu «imprägnieren». Wenn es der Kirche nicht gelinge, den Leuten durch Barmherzigkeit und Gnade Gottes Heil zu vermitteln, bleibe von ihr nur ein Kartenhaus übrig, mahnte der Papst.

Umfrage unter «einfachen» Kirchenmitgliedern

Für die am Montag beginnenden Beratungen war ein Arbeitspapier erstellt worden – auf Basis von Umfragen in allen Teilen der Weltkirche. Es ist das erste Mal, dass auch die Meinung der «einfachen» Kirchenmitglieder mit einbezogen wird.

Das Dokument namens «Instrumentum Laboris» hattte gezeigt, dass für viele Gläubige eine Kluft zwischen ihrer Lebenswirklichkeit und der Lehre der katholischen Kirche besteht.

Offizielle Lehre und Lebenswirklichkeit

Unter den Ehepaaren, die während des Abendgebets von ihren Erfahrungen berichteten, war auch ein Paar, das sich nach einer ausserehelichen Beziehung des Mannes für sechs Jahre getrennt hatte. Organisiert wurde das Abendgebet von der Italienischen Bischofskonferenz.

Bis zum 19. Oktober beraten insgesamt rund 250 Bischöfe und Laien-Experten im Vatikan darüber, wie die katholische Kirche auf die Kluft zwischen der Lebenswirklichkeit vieler Katholiken und der offiziellen Lehre reagieren soll. Zugleich geht es um eine bessere Unterstützung von Familien etwa angesichts von Migration und Gewalt.

Beschlüsse sind von dem Treffen nicht zu erwarten. Es dient zur Vorbereitung einer weiteren Synode im kommenden Jahr zum gleichen Thema. Die Ergebnisse der anstehenden Beratungen sollen in ein Abschlussdokument einfliessen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Papst exkommuniziert Mafiosi als "Anhänger des Bösen"

    Aus Echo der Zeit vom 22.6.2014

    Bei einem Auftritt vor 250 000 Menschen in Süditalien hat der Papst die Mafiosi als exkommuniziert erklärt. Anti-Mafia-Ermittler forderten diesen Schritt seit Jahrzehnten. Mafiosi finanzieren in Süditalien teilweise die Kirche, es gibt nicht wenige Pfarrer, die mit der Mafia verbandelt sind.

    Massimo Agostinis

  • Umfrage bei den Katholiken

    Aus 10vor10 vom 4.2.2014

    Papst Franziskus will wissen, was sich die Katholiken von Ihrer Kirche erhoffen. Zu diesem Zweck hat er sie rund um die Welt befragt. Die Umfrage-Resultate aus der Schweiz zeigen: Die Kirchenbasis hierzulande steht den offiziellen Lehren der katholischen Kirche skeptisch gegenüber. Vor allem die Haltungen zu Ehe, Sexualität und Verhütung stossen auf Kritik.