Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Regen und Schnee in Italien Situation in Venedig entschärft sich

  • Nach dem tagelangen Hochwasseralarm in Venedig sagen die Meteorologen nun niedrigere Wasserstände voraus.
  • Laut der Kommune sollen die Schulen heute wieder öffnen.
  • In anderen Teilen Italiens herrscht dagegen immer noch Unwetter-Alarm.
Video
Aus dem Archiv: Venedig zum dritten mal in einer Woche überflutet
Aus News-Clip vom 17.11.2019.
abspielen

Vor allem in den Regionen Emilia-Romagna um Bologna und in der Toskana bleibt die Situation angespannt. Der Zivilschutz warnte vor weiteren Überschwemmungen.

Im Südtirol hatten am Sonntag heftige Schneefälle Chaos angerichtet. Der Höhepunkt der Niederschläge sei erreicht, die Lage werde sich im Laufe der Nacht beruhigen, twitterte Landesmeteorologe Dieter Peterlin.

«Der grosse Schneefall ist zu Ende»

Im Grossteil des Südtirols seien in den letzten 24 Stunden zwischen 50 und 70 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen worden. Heute soll es wieder regnen oder schneien.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Gerade wurde in den SRF Nachrichten darüber berichtet, ist sicher demnächst online. Darin hiess es, dass in den letzten Jahrzehnten die Lagune um 1/3 durch künstliche Inseln und Industrie verkleinert wurde. Die Schleussen "Mose" sind auch umstritten; 81 % der umliegenden Gemeinden und Industrie leiten das Abwasser in die Lagune, mit einer Wassersperre könnte das nicht mehr abfliessen. Und last not least die grossen Kreuzfahrtschiffe. Der Bürgermeister redet von Klimawandel; besser von Versagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Die Situation hat sich überhaupt nicht entschärft, da rein gar nichts gegen die Ursachen dieser Überschwemmungen unternommen wird. Die nächste noch schlimmer werdende Flut lässt jetzt schon mal grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen