Zum Inhalt springen

International Regierung behindert Hilfe – Sektion von MSF verlässt den Sudan

Die politische Situation im Sudan ist für Hilfsorganisationen schwierig. Nun zieht die belgische Sektion von «Ärzte ohne Grenzen» die Konsequenzen und zieht sich aus dem Land zurück. Dies, trotz hunderttausenden von Vertriebenen, die dringend Hilfe benötigen.

Eine Ärztin untersucht ein Kind.
Legende: Keine ärztliche Hilfe von der belgischen MSF-Sektion im Sudan mehr. Die Hilfsorganisation zieht sich zurück. Keystone

Wegen gravierender Probleme mit den Behörden und erheblicher Behinderungen bei ihrer Arbeit hat die belgische Sektion der Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) ihren Rückzug aus dem Sudan angekündigt.

«Die sudanesische Regierung macht es MSF systematisch unmöglich, in den Bundesstaaten Blauer Nil, Ost-Darfur und Süd-Darfur medizinische Versorgung zu gewährleisten, obwohl wir dort verzweifelt gebraucht werden», hiess es in einer Mitteilung der Organisation.

Blutiger Bürgerkrieg

In den betroffenen Regionen lebten Hunderttausende als Vertriebene, die dringend Hilfe benötigten. «Ob wir nun versuchen, durch Dialog Zugang zu den Gebieten zu bekommen, oder durch Verhandlungen mit Hilfe einflussreicher Partner, oder ob wir uns an die Medien wenden – nichts scheint zu wirken», sagte Bart Janssens, der MSF-Direktor in Brüssel. «Unsere Erfahrung lehrt uns, dass die sudanesische Regierung Treffen arrangiert, um internationale Hilfe zu behindern, und nicht um sie zu erleichtern.» Andere Sektionen von MSF verbeiben aber im Land.

In der Region Darfur im Westen des Landes war 2003 ein blutiger Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Volksgruppen und der Regierung in Khartum entbrannt. Mehrere Millionen Menschen wurden seither vertrieben und Hunderttausende getötet.

Unicef braucht viel mehr Geld

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen braucht im Jahr 2015 mehr Geld als je zuvor. Insgesamt seien 3,1 Millarden Dollar (ca. 2,9 Mrd. Franken) erforderlich, um weltweit 62 Millionen Kindern in Not zu helfen. Der grösste Teil der Mittel fliesst ins Bürgerkriegsgebiet von Syrien und die von Ebola am stärksten betroffenen Länder in Afrika.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Warum investieren aktuell einige in GR ? Wohl nur wegen den hohen Zinsen , und da die EZB die maroden Bonds aufkauft besteht wenig Risiko für einen Crash. Die Griechen selbst wissen, dass ein Staatsbankrott bevorsteht und das angelegte Geld wahrscheinlich veroren ist, darum warten sie auf den Staatsbankrott und auf die neue Währung in GR um dann einen Neustart mitfinazieren zu können ohne horrende Risiken wie es aktuell der Fall ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Graf, SO
      Das stimmt schon, andererseits wird das Volk erst nach den Wahlen über den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre abstimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen