Zum Inhalt springen

Terror in Spanien Regierung hält Terrorzelle für zerschlagen

Legende: Video Terrorzelle in Spanien zerschlagen abspielen. Laufzeit 3:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.08.2017.
  • Die spanische Regierung hält die Terrorzelle, die hinter den Anschlägen in Barcelona und Cambrils steckt, für zerschlagen.
  • Der katalanische Innenminister schätzt die Lage anders ein. Es werde noch nach zwei oder drei Verdächtigen gefahndet. Solange dies der Fall sei, könne man nicht von einer zerschlagenen Zelle sprechen.
  • Der ursprüngliche 17-jährige Hauptverdächtige steht derweil nicht mehr im Zentrum der Ermittlungen, neu fahndet die Polizei nach einem 22-jährigen Marokkaner.

«Wir können sagen, dass die Zelle von Barcelona total zerschlagen ist – und zwar auf der Grundlage der Personen, die ums Leben gekommen sind oder die festgenommen worden sind, sowie aufgrund der Identifizierungen, die vorgenommen wurden», sagte Innenminister Juan Ignacio Zoido vor Journalisten. Die spanische Regierung lehnte es auch ab, die Terrorwarnstufe anzuheben.

In Spanien gilt bereits seit zwei Jahren die zweithöchste Terrorwarnstufe 4. Sie bedeutet, dass ein «erhebliches Risiko eines terroristischen Anschlags» besteht. Allerdings würden die Sicherheitsvorkehrungen ab sofort verschärft, kündigte Zoido an. Einzelheiten wollte er aus Sicherheitsgründen nicht nennen.

Katalonien gibt sich vorsichtiger

Anders schätzen die katalanische Polizei und die Regionalregierung die Lage ein: Die Terrorzelle sei noch nicht total zerschlagen, hiess es in Barcelona. Er wolle die Aussage der Regierung weder dementieren noch bestätigen, sagte ein Sprecher der katalanischen Polizei. Die katalanische Polizei leite diese Ermittlungen, gemeinsam mit der spanischen Nationalpolizei und der Zivilgarde.

Dem pflichtete auch der katalanische Innenminister Joaquim Forn bei. Es werde noch nach zwei oder drei Verdächtigen gefahndet, betonte er. Solange dies der Fall sei, könne man nicht von einer zerschlagenen Zelle sprechen.

Bei der Attacke in Barcelona am Donnerstag waren mindestens 13 Menschen getötet worden. Eine Frau starb zudem nach einem vereitelten Angriff in der Küstenstadt Cambrils.

Noch mehr tote Attentäter?

Medienberichten zufolge richtet sich die Aufmerksamkeit der Polizei auf einen derzeit flüchtigen 22 Jahre alten Marokkaner. Dabei handele es sich um den Bruder eines der getöteten Terrorverdächtigen von Cambrils. Demnach stammt er aus Ripoll rund 100 nördlich von Barcelona.

Die Ermittler gehen derzeit von einem Netzwerk von zwölf Verdächtigen aus. Fünf von ihnen wurden in Cambrils getötet, vier wurden festgenommen. Drei weitere sind noch nicht gefunden. Einer oder zwei von ihnen könnten bei der Explosion in dem Wohnhaus in Alcanar am Mittwoch umgekommen sein. Die Beamten vermuten, dass die Gruppe dort Sprengstoff für ein noch grösseres Attentat als das in Barcelona vorbereitete.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Angriffe in Spanien für sich. Mehrere Glaubenskämpfer hätten sie in zwei Gruppen ausgeführt und «Kreuzfahrer» ins Visier genommen, teilte der IS in einer Erklärung über das Internet mit. Bisher war das IS-Bekenntnis nur von seinem Sprachrohr Amak verbreitet worden.

Die Echtheit der Erklärung liess sich zunächst nicht verifizieren. Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS im Internet verbreitet. Bislang hatte die Terrormiliz über ihr Sprachrohr Amak lediglich den Terrorangriff auf dem Boulevard Las Ramblas für sich reklamiert.

Kartenausschnitt.
Legende: Die Anschlagsorte in Spanien. SRF

Noch viele Verletzte

Zwei Tage nach den Terrorattacken sind noch 54 Menschen im Spital. 50 Verletzte lägen in Kliniken in Barcelona, vier in Cambrils, teilten die katalanischen Notfalldienste mit. Zwölf Patienten seien in kritischem Zustand, 25 weitere schwer verletzt. Unter ihnen sind auch viele Ausländer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Haelt die Zelle fuer zerschlagen...JA sicherlich.. die Zelle.... aber eben nicht den ganzen "Organismus".. denn mit den Zellen verhaelt es sich wie mit dem Gebiss eines Haies, wo ein Zahn (Zelle) rausbricht, nimmt ein anderer Zahn (Zelle) den Platz ein... also hofft weiter!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Für diejenigen, die es noch nicht gemerkt haben sollten: Hier handelt es sich nicht um ein paar Einzeltäter, sondern um den Krieg des fundamentalen Islam gegen den Westen. Nur hat sich die Kriegsführung verändert. Der Krieg findet nicht mehr in einer fernen arabischen Wüste satt, sondern direkt vor unser Haustüre und trifft die Weichteile der Gesellschaft. Dieser Krieg ist gewollt und beginnt erst gerade....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Und gerade haben US Luftwaffen in Süd Raqqa syrische Armee bombardiert, welche gestern Verteidigungs Linie von IS gebrochen hat. Angriff ist weit von kurdischen Gebiet passiert und hat nichts mit angebliche Sichercheit US Luftwaffen für ihre Kameraden. Mit Angriffen versucht USA IS Zeit zu geben neue Linie aufbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen