Zum Inhalt springen

Religiöse Kleidervorschriften Wo es in Europa überall ein Verhüllungsverbot gibt

Die Studie der «Open Society Foundation» zeigt, welche europäischen Staaten welche gesetzliche Einschränkungen haben.

  • Seit dem verstärkten Flüchtlingszustrom nach Europa wird vermehrt über religiöse Bekleidungsvorschriften debattiert.
  • Mittlerweile gibt es Forderungen nach einem Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren.
  • Die «Open Society Foundation» des Milliardärs George Soros hat die Rechtslage und die politische Debatte in 28 EU-Staaten untersucht.

In acht EU-Ländern ist das Tragen religiöser Bekleidung in der Öffentlichkeit per Gesetz eingeschränkt. In mindestens 13 EU-Staaten gibt es inoffizielle Richtlinien für das Tragen religiöser Symbole, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in der Schule. In 22 EU-Ländern wurden Gesetze vorgeschlagen, in den meisten Fällen aber nicht durchgesetzt.

Fast alle Einschränkungen wurden nach den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 eingeführt, oft mit Unterstützung rechtspopulistischer Parteien.

Zu den meistgenannten Begründungen gehören die Förderung der Integration, die öffentliche Sicherheit, die Gleichberechtigung der Geschlechter, soziale Homogenität und die Trennung von Kirche und Staat.

ReligioeseKleider

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidi Stenz (Morgenrot3)
    Ich finde die Vermummung in den meisten Situationen irritierend. Würde ein Motorradfahrer, um mit mir zu sprechen den Helm nicht ausziehen oder mindestens das Visier hochklappen, würde mich das sehr stören. Vermummte Fussballfans lösen mind. ein mulmiges Gefühl aus, ebenso rechtsextremistische Kleidung und Gebärden. So geht es mir auch beim Anblick einer Frau in Burka und Niqap. Wenn ich selber in einen Laden gehe, ziehe ich meine Sonnenbrille aus, das finde ich höflicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Saam (Biennoise)
    Das Verhüllen und das Enthüllen des weiblichen Körpers - beides hat mit patriarchalen Strukturen zu tun. Es sind Seiten derselben Medaille.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Diese Verhüllungsgebote wurden ja von Männern aufgestellt und werden auch von Männern überwacht und bei Missachtung mit Strafe belegt. Was gibt Männern das Recht, so über Frauen zu bestimmen und zu herrschen? Nichts! Nicht mal Gott.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Niemand gibt den Mänern das Recht den Frauen zu befehlen was sie anzuziehen oder nicht anzuziehen haben, da gebe ich Ihnen ganz recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen