Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwischen Portugal und Spanien wird wieder geschmuggelt
Aus Echo der Zeit vom 27.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Inhalt

Renaissance in Corona-Zeiten Alte Schmuggelrouten werden wieder genutzt

Zwischen Portugal und Spanien ist die Grenze wegen der Corona-Pandemie geschlossen geblieben. In der dünn besiedelten, armen Region in Portugal haben sich viele Menschen bis in die 1980er-Jahre mit dem Schmuggeln ein Zubrot verdient. Nun erlebt das Schmuggelgeschäft eine Renaissance

Afonso Melara steht in dem Dorf Galegos, unweit der Grenze zu Spanien, vor der alten Olivenpresse seines Grossvaters und zeigt auf eine Mauer: «Hier war früher eine Geheimtür», erzählt der 24-Jährige.

Der Portugiese Afonso Melara steht in der Nähe der spanischen Grenze.
Legende: Afonso Melara ist Reiseführer und zeigt den Touristen die alten Schmugglerwege in dem Mittelgebirge Serra de São Mamede. Tilo Wagner

«Die Schmuggler kamen nachts über die Berge und gingen dann schnell durch diese Tür auf das Grundstück. Mein Grossvater hatte ja die Olivenpresse und verkaufte also immer Olivenöl. Aber einen Teil davon liess er aus Spanien über die Grenze schmuggeln, und veräusserte es dann so, als ob er es selbst produziert hätte.«

Melara ist vor einem Jahr in die ländliche Heimat seines Grossvaters im Alentejo westlich von Lissabon gezogen. Er bietet nun Trekking-Touren für Touristen an. Seine Spezialität: Die alten Schmugglerpfade entlang der Grenze.

Grenzgebiet zwischen Spanien und Portugal.
Legende: Blick von der Burg von Marvão auf das Grenzgebiet zwischen Portugal und Spanien. Tilo Wagner

Der junge Reiseführer Melara trifft einen Mann, der in den 1940er- und 50er-Jahren für seinen Grossvater das billigere Olivenöl aus Spanien über die Grenze brachte.

Manuel Batista erzählt gerne von den alten Zeiten: «Ich war schon Schmuggler, bevor ich überhaupt auf die Welt gekommen bin. Denn als meine Mutter mit mir hochschwanger war, hat sie auch geschmuggelt. Es gab hier in der Gegend nicht viel Arbeit. Und deshalb waren wir entlang der Grenze eigentlich alle Schmuggler.»

Manuel Batista war früher ein Schmuggler.
Legende: So wie Manuel Batista haben früher viele Menschen in der armen Region geschmuggelt, um sich ein Zubrot zu verdienen. Tilo Wagner

Schmuggeln war zwischen Portugal und Spanien bis in die 1980er-Jahre ein Gelegenheitsjob insbesondere für die vielen Tagelöhner, die von der Oliven-, Weizen- oder Korkernte lebten. Mit dem gemeinsamen Beitritt der beiden Länder zur Europäischen Gemeinschaft 1986 kam der illegale Handel zum Erliegen. Doch seit der Grenzschliessung wegen der Corona-Pandemie wird wieder geschmuggelt

Schleichhandel mit Propangasflaschen

Daniela Raposo arbeitet in einem kleinen Laden mit regionalen Produkten, der vor ein paar Jahren in der ehemaligen Olivenpresse von Afonso Melaras Grossvater eröffnet wurde.

Seit die Grenze dicht ist, erzählt Raposo, sei der Schleichhandel mit Propangasflaschen aufgeblüht. Das Flaschengas, das für Küche und Warmwasser gebraucht wird, ist in Portugal fast doppelt so teuer wie im Nachbarland. Und das reicht offenbar als Anreiz aus, um die alten Schmugglerrouten wieder zu eröffnen.

Schmuggel trotz Kontrollen

«Als die Grenze offen war, sind wir mit dem Auto zur nächsten Tankstelle nach Spanien gefahren und haben dort die Gasflaschen gekauft. Das geht jetzt nicht mehr. Jetzt müssen wir mit Leuten hier im Ort reden, die den Handel an der Grenze organisieren. Portugiesen und Spanier treffen sich dort und tauschen Geld gegen neue Gasflaschen.»

Ein paar Kilometer von Galegos entfernt liegt ein überwachter Grenzübergang, den nur Personen mit Sondererlaubnis überqueren dürfen. Viel ist nicht los. Polizeikommandeur Orlando Rego und seine Kollegen halten ein Schwätzchen im Schatten des alten Grenzgebäudes. Neue Schmuggelgeschäfte in der Region? Rego schüttelt mit dem Kopf.

«Wir wissen nichts davon. Wenn jemand an einem anderen, kleinen Grenzübergang nach Spanien gehen will, dann informieren wir die Leute, dass das dort nicht geht. Nur an diesem Grenzübergang hier darf man mit Genehmigung einreisen. Deshalb kontrollieren wir regelmässig entlang der Grenze auch die kleineren Übergänge.»

Schmuggeln zu Corona-Zeiten

In dem Dorf Galegos ist von diesen Kontrollen wenig zu spüren. Afonso Melara läuft zu einem kleinen Grenzübergang, wo der Schleichhandel vor sich geht. Plötzlich überholt ein Kleinwagen: «Die kenne ich, das ist eine Schmugglerin» flüstert Melara.

Am Grenzübergang, etwas oberhalb, hat die Polizei zwei Betonklötze auf die enge Strasse gestellt, damit zumindest die Autos nicht passieren können. Der kleine Platz, wo sonst die Gasflaschen getauscht werden, ist verlassen. Auch die Schmugglerin im Kleinwagen ist nicht mehr zu sehen. Nur ein verwitterter, uralter Grenzstein steht da, mit einem eingeritzten «P» – für Portugal.

Das, was wir hier gerade erleben, ist ein weiteres Kapitel unserer Schmuggler-Geschichte.
Autor: Afonso MelaraReiseführer aus Portugal

«Eigentlich wollte ich auf meiner Tour immer die alten Schmugglergeschichten aus der Zeit meines Grossvaters erzählen, sagt Afonso Melara. «Und jetzt erlebe ich das alles selbst. Im Jahr 2020! Vielleicht mache ich eine Extra-Tour für junge Leute mit dem Titel: Schmuggeln zu Corona-Zeiten. Denn das, was wir hier gerade erleben, ist ein weiteres Kapitel unserer Schmuggler-Geschichte.»

«Echo der Zeit» vom 27.06.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Müller  (Andymüller)
    Wen das Geld knapp wird und alle Hunger haben. Verstehe ich das voll und ganz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Interessanter Bericht, vielleicht verhilft er den spanischen Behörden bei der Ortschaft Galegos einmal genauer hinzuschauen...
    In der Schweiz wurde vor noch nicht all zu langer Zeit im Val Posciavo (Puschlaf) Tabak aus Italien geschmuggelt was das Zeugs hielt. Ich weis nicht wie erfreut die damaligen Tabakschmuggler gewesen wären, bei einer Reportage in auslänischen Medien, über ihren alltäglichen Schmuggel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Javier López  (Javier López)
      Ich würde eher sagen, dass die Schlagzeile falsch ist. Die Grenzen sind geschlossen für den Personenverkehr und nicht für den Güterverkehr. Man wird wegen unerlaubten Grenzübertritt gebüsst und nicht für den Kauf und den Import einer Ware. Schmuggel findet in diesem Fall keiner statt. Es finden unerlaubte Grenzübergänge durch Menschen statt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen