Roaminggebühren in der EU sollen fallen

Gute Nachrichten für EU-Bürger: Für die Handynutzung und das mobile Surfen im europäischen Ausland sollen sie schon bald keine Extrakosten mehr bezahlen.

Frau mit Handy am Ohr

Bildlegende: Nach Lust und Laune im europäischen Ausland telefonieren, dafür sollen EU-Bürger bald keine Zusatzkosten mehr bezahlen. Keystone

Wer im Ausland zum Handy greift, muss mehr bezahlen als daheim. Die EU-Kommission drückt schon seit Jahren auf diese Roaming-Gebühren, das Europaparlament will jetzt noch mehr Tempo machen.

Die Abgeordneten wollen diese Roaming-Gebühren bis zum 15. Dezember 2015 verbieten. Die EU-Kommission wollte die Gebühren erst ab Mitte 2016 abschaffen. Bis es aber so weit ist, dürften aber noch Monate vergehen: Die Pläne benötigen auch die Zustimmung der EU-Staaten.

Gebühren sinken laufend

Längst klar ist aber, dass die Gebühren ab diesem 1. Juli erneut sinken: Dann dürfen abgehende Telefonate nicht mehr als 19 Cent pro Minute kosten (derzeit 24 Cent), eingehende Telefonate nicht mehr als 5 Cent (derzeit 7 Cent). Beim SMS-Versand werden künftig 6 Cent fällig (bisher 8 Cent). Hinzu kommt aber jeweils noch die Mehrwertsteuer.

Auf dem Weg zum einheitlichen Markt

Der europäische Verbraucherverband Beuc begrüsst die geplante Abschaffung der Roaminggebühren. «Dabei gewinnt jeder. Derzeit nutzen 47 Prozent der Reisenden niemals mobiles Internet weil die Datenkosten so obskur sind», kommentierte die Organisation. Die für Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes erklärte: «Mit dieser Abstimmung bewirkt die EU etwas für die Bürger.»

Die EU-Kommission sieht die Abschaffung der Roaming-Extrakosten als wichtige Voraussetzung für einen einheitlichen europäischen Telekommarkt. Die Unternehmen verweisen auf wegfallende Einnahmen, die sie für Investitionen ins Netz bräuchten. Daher fordern sie unter anderem mehr Freiraum für Fusionen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Keine Regulierung von Roaming-Gebühren

    Aus 10vor10 vom 17.9.2013

    Im Ausland mit dem Handy telefonieren oder im Internet surfen kann teuer werden. Für Telecom-Anbieter ist das internationale Roaming ein lukratives Geschäft. Heute hat nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, vorläufig nicht gegen die hohen Ausland-Tarife vorzugehen. Die Politiker vertrauen darauf, dass die Technik oder die Anbieter das Problem selber regeln werden.

  • Wie weiter mit den Roaming-Gebühren in der Schweiz

    Aus Tagesschau vom 10.9.2013

    Daten-Roaming im Handy ausschalten. Mit diesem Knopfdruck verhindern Sie, dass die Telefonrechnung während den Ferien im Ausland explodiert. Die EU will die Roaming-Gebühren in den EU-Ländern bis 2016 schrittweise abschaffen. Mit diesem Vorschlag geraten auch die Schweizer Telefonanbieter weiter unter Druck.