Zum Inhalt springen
Inhalt

Rückkehr der Rohingya Burma einigt sich mit Bangladesch

Flüchtlinge auf einem Weg.
Legende: Die Rohingya wurden zum Spielball zwischen Bangladesch und Burma. Nun haben sich die beiden Staaten geeinigt. Keystone / Archiv
  • Die muslimischen Rohingya-Flüchtlinge dürfen zurück in ihre Heimat Burma.
  • Die Rückführung soll in zwei Monaten beginnen
  • Die Einigung kam nach einem Treffen der faktischen Regierungschefin Burmas, Aung San Suu Kyi, und dem Aussenminister des muslimisch geprägten Bangladesch, Abul Hassan
    Mahmood Ali, zustande.

Die Nachbarstaaten Burma und Bangladesch haben sich nach Angaben aus Dhaka darauf geeinigt, dass die Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen binnen zwei Monaten beginnen soll. Mehr als 620'000 muslimische Rohingya sind seit August von Burma nach Bangladesch geflohen.

UNO nannte Vertreibung «ethnische Säuberung»

Vertreter der beiden Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung. Laut Medienberichten sollte Bangladesch zunächst Unterlagen mit persönlichen Angaben der Flüchtlinge nach Burma schicken. Vertreter Bangladeschs sprachen demnach von einem «ersten Schritt».

Die Rohingya waren seit Ende August vor Gewalt durch das Militär in Burmas Bundesstaat Rakhine in das Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Die Vereinten Nationen nannten die Vertreibung der oft als meistverfolgte Minderheit der Welt bezeichneten Volksgruppe eine «ethnische Säuberung».

Fraglich ist, ob die Flüchtlinge bereitwillig zurückkehren

Das ehemalige Burma betrachtet die Rohingya als illegale Einwanderer und verweigert ihnen seit Jahrzehnten die Staatsbürgerschaft. Die jüngste Massenflucht nach Bangladesch war nicht die erste – dort lebten bereits zuvor etwa 300'000 Rohingya-Flüchtlinge. Die Zustände in den überfüllten Lagern sind katastrophal.

Seit Mittwoch hatten Gespräche zwischen den beiden Ländern in Burmas Hauptstadt Naypyidaw über eine Rückführung der Flüchtlinge stattgefunden. Unklar ist, ob die Rohingya bereitwillig zurückkehren, nachdem ihnen zufolge ihre Dörfer niedergebrannt und ihre Angehörigen von Soldaten und Mobs ermordet wurden.

Karten und Daten zur Flucht der Rohingya von Burma nach Bangladesch

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Suu Kyi hat keine Möglichkeit an diesem Konflikt etwas zu verändern, solange radikale Islamitengruppen daran beteiligt sind. Würde sie es trotzdem können, könnte sie wieder in den Hausarrest zurückkehren. Das Problem für Suu Kyi ist, das die Buddhisten, die sie wie eine Göttin verehren, aufgrund der ständigen gewalttätigen Angriffe durch die Rohingyas diese unbeschreiblich hassen. Schlägt sich Suu Kyi auf Seite der Rohingyas, dann wird sie sehr schnell selber aus Myanmar flüchten müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Hausammann (Markus Hausammann)
    Was für ein trauriger Witz. Rückkehr ins Konzentrationslager, wo sie dann einfach weiter ermordet und vergewaltigt werden? :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen