Zum Inhalt springen

US-Sanktionen gegen Russland «Russischer Parlamentarier fordert eine schmerzhafte Antwort»

David Nauer.
Legende: David Nauer ist SRF-Korrespondent in Russland. Für den «Tages-Anzeiger» war er ab 2006 in Moskau, später in Berlin. SRF

SRF News: Wie reagiert die russische Politik auf die Entscheidung des US-Repräsentantenhauses für verschärfte Sanktionen gegen Moskau?

David Nauer: Erwartungsgemäss verärgert. Ein prominenter Aussenpolitiker aus dem Parlament sagte heute Morgen, die Sanktionen würden die Beziehungen auf absehbare Zeit verschlechtern. Konstantin Kosatschjow, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Oberhaus, forderte, Moskau müsse den Amerikanern eine «schmerzhafte Antwort» geben. Das Hauptproblem ist wohl, dass sich Russland keiner Schuld bewusst ist. Der Kreml bestreitet eine angebliche Einmischung in die US-Wahlen vehement.

Wie interpretiert Moskau, dass das US-Repräsentantenhaus eine allfällige Aushebelung der Sanktionen durch Präsident Trump verhindert hat?

Die neuen Sanktionen werden in Moskau zum Teil schon auch als eine Art inneramerikamische Angelegenheit betrachtet. Russland setzte bekanntlich grosse Hoffnungen auf Trump, dass sich unter ihm die Beziehungen verbessern. Das ist nicht geschehen. In Russland ist man seither überzeugt, dass Trump zwar gerne bessere Beziehungen hätte, aber von einer anti-russischen Elite im Parlament daran gehindert wird. Putin nannte die Sanktionen kürzlich eine Folge des Machtkampfes in Washington.

Was würde ein Ausbau der Sanktionen für Russland bedeuten?

Experten erwarten, dass die russische Wirtschaft Schaden nehmen würde, auch wenn die Folgen im Einzelnen noch nicht abschätzbar sind. Der russische Rubel hat Anfang Woche deutlich an Wert verloren, als sich neue Sanktionen abzeichneten. Präsident Putin sprach von einem negativen Effekt auf die russische Wirtschaft, doch werde sein Land deswegen nicht kollabieren und die Probleme seien lösbar. Damit hat er zweifellos auch recht.

Kommt der Kreml aber politisch unter Druck, wenn Sanktionen der Wirtschaft zusetzen? Oder spielt das keine Rolle?

Unmittelbar wird der Kreml nicht unter Druck geraten. Russland ist bereits seit 2014 in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage. Die Russinnen und Russen müssen den Gürtel enger schnallen. Dennoch hat die Popularität von Putin nicht gelitten. Die wirtschaftlichen Probleme führten nicht zu innenpolitischen Verschiebungen. Ganz im Gegenteil. Der Kreml kann sogar sagen, der Wirtschaft gehe es wegen dem bösen Westen schlecht. Der Russen rücken so hinter dem Kreml zusammen. Wie lange dieser Mechanismus noch funktioniert, ist ungewiss.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Bei jeder Gelegenheit wird erwähnt, Putin hätte sich in die Wahlen eingemischt. Doch Belege, Beweise oder eindeutige Begebenheiten können aber noch immer nicht vorgebracht und bewiesen werden. Mir scheint, da machen sich einige falsche Hoffnungen und so ganz nebenbei auch noch lächerlich mit diesen omnipräsenten Beschuldigungen. Etwas mehr Distanz zu diesem Theater wäre nun wirklich angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Für die Russen besteht aktuell keine überwiegende Notwendigkeit Nordstream 2 zu bauen. Das kann auch 2 Jahre warten. Warum ? Gazprom besiegt grosse Gaslager in Deutschland. Diese können auch erweitert werden. Die haben heute schon ein Volumen von über 5 Mia m3. Pumpt man im Sommer mehr - bleiben diese voll. Alternativ kann auch Nordstream 1 ausgebaut werden mit einem grösseren Querschnitt - kostet bringt aber eine Kapazitätsverdoppelung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Hier wird auf eine ReutersMeldung, bzw einFacebookEintrag verwiesen. Den es lohnt durchzulesen, der neben allgemeiner Einschätzung 5 Punkte empfiehlt: 1.- Ruhe bewahren 2.- Nicht symmetrisch, aber "schmerzhafte" Reaktion vorbereiten. 3.- Weiterhin mit dem Rest der Welt gute Beziehungen aufbauen, da die Stimmung im US-Parlament länger anhalten werde. 4.- Auch wenn EU nicht Verbündeter, so dennoch offen für Allianzen bleiben. 5.- Das Wichtigste; nicht in Selbstisolation verfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Mueller (Elbrus)
      Es besteht kein Stress für Russland. Es gibt mind. 4 Alternativen. a) Türkei Pipelines, b) Erweiterung Nordstream 1 mit grösserem Querschnitt, c) Lagererweiterung in Europa, d) Mehr Transport über Yamal durch Polen (reduziert den Gewinn von Gazprom ein wenig) All diese Varianten bieten genug Flexibilität. Holland fällt bis 2025 komplett aus - England auch und Norwegen wir den Umfang reduzieren. Ergo wird ein Volumen frei, dass nie mit LNG möglich ist schon überhaupt nicht im Winter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen