Zum Inhalt springen

International Russland beschuldigt syrische Rebellen des Giftgaseinsatzes

Einen Monat nach den Vorwürfen aus Washington gegen das Regime in Syrien hat Moskau nun die Rebellen beschuldigt, Sarin eingesetzt zu haben. Syrien blockiert derweil UNO-Experten, welche die Anschuldigungen aus den USA untersuchen wollen.

Der Schatten eines Rebellen an der Wand, der mit seinem Gewehr hantiert.
Legende: Wer hat Giftgas eingesetzt? Diese Frage könnten UNO-Experten klären. Reuters

Russische Experten hätten Beweise gefunden, dass im März der hoch giftige Kampfstoff Sarin verschossen worden sei, sagte Moskaus UNO-Botschafter Witali Tschurkin.

Selbst hergestellte Waffen

Russland ist eng mit dem Regime in Damaskus verbunden und sein wichtigster Waffenlieferant. Bei dem Angriff am 19. März bei Aleppo sollen 26 Menschen getötet und mehr als ein Dutzend verletzt worden sein.

Sowohl das Gas als auch die Rakete, mit der es verschossen worden sein soll, seien selbst hergestellt gewesen, ohne industriellen Hintergrund, sagte Tschurkin. Es habe sich um eine sehr simple Version des Giftgases gehandelt.

Syrien blockiert Untersuchung, oder?

Vor einem Monat hatten die USA erklärt, sie hätten Hinweise, dass das Regime Sarin eingesetzt habe. Russland hingegen wies einen Giftgaseinsatz der syrischen Führung wiederholt zurück und forderte ebenso wie Damaskus eine unabhängige Untersuchung.

Legende: Video Syriens UNO-Botschafter spricht von Kooperation (engl.) abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Vom 10.07.2013.

Diese steht allerdings noch aus: Eine UNO-Expertengruppe unter Führung des schwedischen Wissenschaftlers Åke Sellström wird nicht in das Land gelassen. Trotz wiederholter Aufforderung durch die Vereinten Nationen verweigert Damaskus der Kommission, die es selbst angefordert hat, die Einreise.

Der syrische Botschafter vor der UNO hat hingegen angekündigt, Sellström einzuladen. Man sei «offen wie immer» um zu beweisen, dass das Regime Assad keine chemischen Waffen eingesetzt habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chistine Leuenberger, Ramsei
    Die russische Version vom "Hobby-Saringas" ist glaubwürdiger. Würde man tatsächlich ein modernes Militärgas nutzen, gäbe es nicht nur 3 Tote, sondern zehntausende Tote.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Russland hingegen wies einen Giftgaseinsatz der syrischen Führung wiederholt zurück und forderte ebenso wie Damaskus eine unabhängige Untersuchung.........Die Frage ist ja, ob die UNO unabhängige Experten-Gruppen hat??????????????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Aus meiner Sicht soll hier unbedingt verhindert werden, dass die Wahrheit herausgefunden wird. Ich bin überzeugt, dass, wenn jemand, dann die Opposition Giftgas eingesetzt hat. Nur auf diese Weise konnten Sie die Unterstützung von z.B. USA erhalten. Man darf vermuten, dass hinter diesen Täuschungen die Islamisten, d.h. die Muslime stehen. Für sie steht auf dem Spiel, dass sie sonst an Macht verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      In jedem Krieg beschuldigt jeweils die eine Seite die andere sie begehe Gräueltaten. Tatsache ist jedoch, dass schon von verschiedenen Quellen angegeben wurde, dass der Assad im Besitze solcher Waffen ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H.P. Auer, RF-620100 Ekaterinburg
      @Albert Planta: Da gehe ich 100pro einig mit Ihnen. Wünschenswert wäre, wenn Kommentarverfasser (nicht persönlich auf Sie bezogen) einmal Russische Online Medien, TV usw. Lesen, sehen könnten, denn dann würde die Aussagen und Glaubwürdigkeit beider Seiten hinterfragt werden. Logisch und wohl auch wirtschaftlich verständlich ist, dass RU seinem 3grössten Waffenabnehmer den Rücken deckt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen