Zum Inhalt springen
Inhalt

Chemiewaffen im Irak Russland und China fordern UNO-Untersuchung

  • Russland und China wollen die UNO-Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien auch auf den Irak ausdehnen.
  • Der UNO-Sicherheitsrat beriet am Freitag über die Schlacht um die irakische Stadt Mossul.

Das Gremium habe sich besorgt über Informationen geäussert, wonach die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Chemiewaffen einsetzt, sagte ein UNO-Botschafter. Daraufhin hätten China und Russland einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der eine Ausweitung des sogenannten Gemeinsamen Untersuchungsmechanismus auf den Irak vorsehe.

Die Idee sei umgehend zurückgewiesen worden, denn die Lage im Irak und Syrien lasse sich nicht vergleichen, sagte die UNO. Im Gegensatz zur syrischen Regierung kooperiere Bagdad «umfassend mit der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen», zudem gebe es keine Vorwürfe gegen die irakische Regierung über einen Einsatz von Chemiewaffen.

Der Sicherheitsrat traf am Freitag keine Entscheidung zu dem chinesisch-russischen Entwurf.

Im vergangenen Oktober war eine gemeinsame Untersuchung von UNO und OPCW zu dem Schluss gekommen, dass die syrische Regierung bei mindestens drei Angriffen auf syrische Dörfer in den Jahren 2014 und 2015 Chemiewaffen eingesetzt hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die letzten Untersuchungen zu Chemiewaffen wurden abgebrochen, weil die Spuren nicht in die richtige Richtung geführt hatten. Damals sollte Assad beschuldigt werden - leider hatten die Spuren aber in Richtung der "guten Rebellen" geführt... Assad wurde, wie wir alle wissen, trotzdem beschuldigt. - Beweise hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Es gibt reichlich Klärungsbedarf, da in dieser Region sind zahlreiche Akteure involviert. Und da gibt es offenbar auch Verbindungen, die nicht ganz durchschaubar gehalten werden, da diese wahrscheinlich sogar sehr peinlicher Natur sein müssen. Frau oder Herr Mann, auf das Angebot da von China und Russland könnte man einsteigen und eine wirklich seriöse zweckdienliche Abklärung in Gang setzten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Diese Untersuchungen sind dringend nötig. Denn in Mossul wie auch zuvor in Aleppo waren es die "Opositionellen" welche die Chemiewaffen benutzten. In Syrien hat man aber die Russen +Assad beschuldigt. Da nun im Irak die USA die anführende Macht ist (das wurde noch unter Obama gestartet) muss man gezwungenermassen zugeben, dass es die Opposition ist, welche die Gräueltaten ausführt. Es war auch so, dass der Irak Chemiewaffen hatte, nur wurden die irgendwohin gebracht, als die USA einmarschierte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen