Russland warnt Deutschland vor Anschlag

Terrorwarnungen kurz vor dem Champions-League-Finale zwischen den beiden deutschen Teams FC Bayern München und Borussia Dortmund. Ein Hinweis zu einer Terror-verdächtigen Person stammt vom russischen Geheimdienst.

Video «Hohe Sicherheitsvorkehrungen vor Finalspiel» abspielen

Hohe Sicherheitsvorkehrungen vor Finalspiel

1:36 min, aus Tagesschau am Mittag vom 25.5.2013

Am Samstagabend treten Borussia Dortmund und Bayern München in London zum Finale der Champions League an. In zahlreichen deutschen Städten wollen Fans die Fussballübertragung auf Grossbildleinwänden verfolgen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind dementsprechend hoch. Laut Medienberichten gibt es auch Terrorwarnungen. Die Innenminister Deutschlands sehen aber keine konkrete Bedrohung für die Fanmeilen.

Das Brandenburger Tor in Berlin.

Bildlegende: Berlin ist bereit für den Fanansturm. Die Polizei sei gut vorbereitet, sagte Innensenator Frank Henkel. Keystone

«Bei Grossereignissen wie dem heutigen Champions-League-Finale in London stehen die Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern im intensiven Austausch mit ihren europäischen Partnern», erklärte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

Zunächst berichtete Spiegel Online, dass das Bundeskriminalamt (BKA) vor einem möglichen Terroranschlag in Deutschland warnte. Nach Informationen von SWRinfo kam der Hinweis auf eine mögliche Anschlagsplanung vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB. Demnach soll es sich um eine Einzelperson in Deutschland handeln. Das BKA konnte ihn bereits identifizieren.

Warnung ernst genommen

Es sei weder ein konkreter Ort noch eine mögliche Zeit für einen Anschlag genannt worden, meldete der Sender. Es gibt auch keinen Hinweis, dass irgendein Zusammenhang mit dem Champions-League-Finale bestehen könnte, hiess es unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Warnung des FSB werde auch deshalb sehr ernst genommen, weil russische Sicherheitsbehörden die USA auf die tschetschenischen Islamisten hingewiesen hatten, die dann Mitte April den Anschlag auf den Marathon in Boston verübten. Dort wurden drei Menschen getötet und mehr als 200 verletzt.