Russland: Zahlreiche Tote bei Brand in psychiatrischer Klinik

In der südrussischen Region Woronesch ist in einer Klinik ein Brand ausgebrochen. Behörden sprechen von mindestens 23 Opfern. Nicht zum ersten Mal kommt es wegen veralteter Technik zu Bränden in Spitälern.

Video «Die Feuerwehr im Einsatz» abspielen

Die Feuerwehr im Einsatz

0:47 min, aus Tagesschau am Mittag vom 13.12.2015

Bei einem Brand in einer psychiatrischen Klinik im Süden Russlands sind in der Nacht zu Sonntag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Das Holzgebäude wurde bei dem Feuer vollständig zerstört. Erst nach vier Stunden gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Ausgebranntes Klinikgebäude

Bildlegende: Die ausgebrannte psychiatrische Klinik: in Alferowka. Über 400 Feuerwehrleute waren im Einsatz. RUC1R

Am Brandort seien 19 Leichen entdeckt worden, zwei Verletzte seien später ihren Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums. Über 70 Menschen hätten sich in dem Holzgebäude in dem Dorf Alferowka der südrussischen Region Woronesch aufgehalten.

51 Menschen seien unversehrt in Sicherheit gebracht worden, doch 20 weitere hätten bei dem Brand Verletzungen erlitten, sagte der Ministeriumssprecher. Mehr als 440 Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren mit 80 Fahrzeugen im Einsatz. Medien berichteten, der Brand sei durch einen Kurzschluss in den veralteten Stromleitungen ausgelöst worden.

«Es war furchtbar»

Der Fernsehsender NTV berichtete, einige der Patienten hätten sich geweigert, das Haus zu verlassen, weil sie unter dem Einfluss von Schlaf- oder Beruhigungsmittel standen und daher die Gefahr nicht begriffen. «Sie wachten einfach nicht auf», sagte ein Korrespondent am Brandort.

«Die Leute hatten Angst und versteckten sich unter ihren Betten, als sie die Rettungskräfte sahen», berichtete ein Augenzeuge dem Fernsehsender Zvezda. «Es war furchtbar, der Rauch, der Brandgeruch und das Wissen, dass Leute im Gebäude geblieben sind.»

Einrichtungen in schlechtem Zustand

In Russland gibt es jedes Jahr tödliche Brände, weil sich viele Einrichtungen aus der Sowjetzeit in schlechtem Zustand befinden und die Sicherheitsregeln vielfach nicht eingehalten werden.

Im April 2013 kamen bei einem Brand in einer psychiatrischen Klinik nahe Moskau 38 Menschen ums Leben. Auch sonst sind medizinische Einrichtungen immer wieder von Brandkatastrophen betroffen: So starben im selben Jahr im September 37 Patienten, als in einer psychiatrischen Einrichtung im Nordwesten Russlands ein Feuer ausbrach. Im April 2014 gab es acht Tote, als eine Entzugsklinik für Drogenabhängige in der sibirischen Altai-Region in Brand geriet.