Zum Inhalt springen
Inhalt

International Sanktionen treffen Iran hart

Ein Rückgang der Öl-Einnahmen um 50 Prozent und knapp werdende Devisen sind die Folgen der Sanktionen westlicher Länder gegen den Iran. Trotzdem bemüht sich die Regierung, das Positive in den Vordergrund zu stellen.

Mahmud Ahmadinedschad sitzt vor Mikrofonen und spricht zu den Medien.
Legende: Mahmud Ahmadinedschad wird vorgeworfen, Atomwaffen zu bauen. Reuters/Archiv

Der Iran befindet sich nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad in einem «gezielten Wirtschaftskrieg mit dem Feind». Der vom Ausland erwartete «Zusammenbruch» des Landes sei aber ausgeblieben, sagte Ahmadinedschad am Samstag.
 
Die Auswirkungen des Ölembargos der westlichen Staaten habe die Führung in Teheran «bislang im Griff». Allerdings hätten die Sanktionen «schwere Auswirkungen» auf die Bevölkerung. Die ausländischen Sanktionen richten sich gegen das iranische Atomprogramm, hinter dem westliche Staaten Bestrebungen zum Bau von Atomwaffen vermuten.

1 Million Barrel weniger Rohöl

Die Öl-Einnahmen seien zurückgegangen. Darunter leide auch der Handel, der «vom Öl abhängt», sagte Ahmadinedschad. Das Öl-Embargo war im Laufe des Jahres schrittweise in Kraft getreten.
 
In der vergangenen Woche bezifferte das Wirtschaftsministerium den Rückgang der Öl-Einnahmen auf 50 Prozent. Gemäss Schätzungen der Internationalen Atomenergiebehörde exportierte der Iran im November 1,3 Millionen Barrel Rohöl – gegenüber 2,2 Millionen im Vorjahresmonat.

Zudem wurden die ausländischen Devisen knapp. Die Landeswährung Rial geriet unter Druck.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.